Kindsmörder von Bonstetten wird nicht verwahrt

Der Schuldspruch des Zürcher Obergerichts wegen Mords an seinem knapp 5-jährigen Sohn gilt.

Der Gerichtsvorsitzende am Zürcher Obergericht befragt im März 2015 Gustav G. (links).

Der Gerichtsvorsitzende am Zürcher Obergericht befragt im März 2015 Gustav G. (links). Bild: Linda Graedel/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der heute 66-jährige Vater aus Bonstetten, der 2010 seinen damals knapp fünfjährigen Sohn getötet hat, akzeptiert das Urteil des Zürcher Obergerichts. Es hatte das Strafmass der Vorinstanz von 18 Jahren Gefängnis bestätigt, auf eine Verwahrung aber verzichtet. Auch die Staatsanwaltschaft zieht das Urteil nicht weiter, wie das Regionaljournal Zürich-Schaffhausen berichtete. Somit ist der Fall Bonstetten juristisch abgeschlossen.

Gustav G. hatte in einem Hotel in Winterthur seinen Sohn Florian mit Schlafmitteln betäubt und danach mit einem Kissen erstickt. Danach versuchte der Mann erfolglos mit einem Feuerlöscher sich selbst zu ersticken. Das Motiv für den Kindsmord: Gustav G. hatte befürchtet, Florians Mutter könnte den Jungen in ihre Heimat Brasilien entführen.

Täter kaum therapierbar

Die Fürsorgebehörde von Bonstetten hatte Florian dem Vater zugesprochen. Und das, obwohl Gustav G. im Jahr 1990 schon einmal versucht hatte, ein leibliches Kind zu töten. Auch damals ging es um einen Obhutstreit mit der Mutter des Kindes.

Das Obergericht hatte auf eine Verwahrung verzichtet, obwohl es den Täter für kaum therapierbar hält. Es beurteilte die Rückfallgefahr aber sehr gering, weil Gustav G. frühestens mit 73 Jahren aus dem Gefängnis kommt. Muss er die ganze Strafe absitzen, was zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich ist, kommt er sogar erst mit 79 wieder frei. (hoh)

Erstellt: 15.03.2016, 08:16 Uhr

Artikel zum Thema

Täter im «Fall Bonstetten» sagt, er sei Autist

Der 65-Jährige, der vor fünf Jahren in einem Winterthurer Hotelzimmer seinen kleinen Sohn getötet hat, kämpft mit allen Mitteln gegen seine Verwahrung – jetzt auch mit einem neuen Gutachten. Mehr...

Fall Bonstetten geht in die nächste Runde

Der 65-jährige Mann, der 2010 in einem Winterthurer Hotel seinen kleinen Sohn getötet hat, steht am kommenden Dienstag vor dem Obergericht des Kantons Zürich. Er möchte eine mildere Strafe. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die politischen Stämme Europas

Von Kopf bis Fuss Stilikone und Influencerin mit 96