Mann stirbt im Zürcher Polizeigefängnis

Ein 34-jähriger Häftling ist auf dem WC zusammengebrochen.

Im sogenannten Propog, dem Provisorischen Polizeigefängnis auf dem Kasernenareal, ist ein Häftling gestorben.

Im sogenannten Propog, dem Provisorischen Polizeigefängnis auf dem Kasernenareal, ist ein Häftling gestorben. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 34-jähriger Deutscher ist am frühen Sonntagabend tot in seiner Zelle im Zürcher Polizeigefängnis aufgefunden worden. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft bestehen keine Hinweise auf einen Suizid oder ein Drittverschulden.

Ein Mitarbeiter des Gefängnisses hat den Mann leblos in der Zellen-Toilette sitzend vorgefunden. Der ausgerückte Arzt konnte nur noch den Tod des Häftlings feststellen. Der deutsche Häftling war wegen Verstosses gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz festgenommen worden. Details wurden keine bekanntgegeben.

Immer wieder in der Kritik

Die Staatsanwaltschaft hat – wie in solchen Fällen üblich – eine Untersuchung eingeleitet. Es ist mindestens der vierte Tote in den letzten fünf Jahren. Das Gefängnis ist bereits mehrfach von Menschenrechtsorganisationen für die harten Haftbedingungen kritisiert worden.

Das Provisorische Polizeigefängnis (Propog) besteht seit 1995. Das Provisorium ist bereits mehrfach verlängert worden. Das Propog wird abgebrochen, sobald die Gefängniszellen im neuen Polizei- und Justizzentrum bezugsbereit sind. Das sollte 2022 der Fall sein. (pu)

Erstellt: 10.06.2019, 14:52 Uhr

Artikel zum Thema

19-Jähriger tot in seiner Zelle

Im Zürcher Polizeigefängnis lag ein Inhaftierter leblos in seiner Zelle. Hinweise auf einen Suizid oder Drittverschulden gibt es keine. Mehr...

35-Jähriger tot in Polizeigefängnis aufgefunden

Als sie seine Zelle reinigen wollten, fanden Mitarbeiter im Zürcher Polizeigefängnis einen Mann tot im Bett. Es gibt bislang keine Hinweise auf Dritteinwirkung. Mehr...

U-Häftling lag tot in der Zelle

Im Untersuchungsgefängnis des Kantons Nidwalden ist ein Schweizer tot aufgefunden worden. Die Behörden gehen von einem Suizid aus. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...