Zum Hauptinhalt springen

Schachtdeckel-Werfer droht mehrjährige Freiheitsstrafe

Gegen einen jungen Winterthurer Fussballfan ist Anklage wegen versuchter vorsätzlicher Tötung erhoben worden.

Der junge Mann warf vom Bahnhofparkdach aus einen Schachtdeckel auf die FCZ-Fans auf dem Perron. (Bild: Screenshot Google Maps)
Der junge Mann warf vom Bahnhofparkdach aus einen Schachtdeckel auf die FCZ-Fans auf dem Perron. (Bild: Screenshot Google Maps)

Die dramatische Szene hat sich nach dem Kantonsderby am Bahnhof Winterthur ereignet. Das Fussballspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Zürich war zu Ende und die FCZ-Fans begaben sich auf die Heimreise. Am Bahnhof wird ein FCZ-Fan von einem Gegenstand am Kopf getroffen und schwer verletzt.

Staatsanwalt Michael Scherrer hat nun Anklage gegen einen 21-jährigen Schweizer beim Bezirksgericht Winterthur eingereicht, wie er auf Anfrage bestätigt. Dieser soll am 13. Mai 2017 vom Parkdeck beim Bahnhof Winterthur einen Schachtdeckel aus Metall auf den FCZ-Fan geworfen haben. Das 27-jährige Opfer wurde daraufhin auf die Intensivstation gebracht und konnte das Spital drei Tage später wieder verlassen.

Der Staatsanwalt wirft dem Beschuldigten versuchte vorsätzliche Tötung vor. Zum Strafmass äusserte sich Scherrer nicht, es liege aber im ordentlichen Strafrahmen bei Tötungsdelikten, also zwischen fünf und zwanzig Jahren Freiheitsstrafe.

Beschuldigter auf freiem Fuss

Der mutmassliche Täter wohnt in Winterthur. Er befindet sich auf freiem Fuss, nachdem er Mitte Juni 2017 vom Zwangsmassnahmengericht aus der Untersuchungshaft entlassen worden war. Wann es zum Prozess kommt, ist noch offen. Das Bezirksgericht Winterthur hat noch keinen Verhandlungstermin festgesetzt.

Das Verfahren gegen einen 19-jährigen Begleiter des Deckelwerfers, der anfänglich ebenfalls verhaftet worden war, hat Staatsanwalt Scherrer eingestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch