Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder Brandanschlag auf Implenia-Wagen

Unbekannte haben heute Mittwochmorgen einen Lieferwagen der Baufirma auf einem Parkplatz im Kreis 4 angezündet.

Die beiden total zerstörten Autos an der Bullingerstrasse im Kreis 4.
Die beiden total zerstörten Autos an der Bullingerstrasse im Kreis 4.
Stadtpolizei

Die Stadtpolizei wurde um 3 Uhr alarmiert, dass auf einem Parkplatz vor der Liegenschaft Bullingerstrasse 21 im Kreis 4 ein Fahrzeug brenne. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen ein Lieferwagen und ein daneben parkierter Personenwagen in Vollbrand. Obwohl die Feuerwehr das Feuer rasch löschen konnte, entstand bei beiden Fahrzeugen Totalschaden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Brandstiftung von Linksextremen

Beim angezündeten Lieferwagen handelt es sich um ein Auto des Bauunternehmens Implenia. Bereits im Februar 2018 und im Oktober 2017 hatten Unbekannte im Kreis 5 zwei Firmenwagen angezündet und zwei daneben parkiertes Auto beschädigt. Im Sommer vergangenen Jahres steckten Unbekannte auf der Green-City-Baustelle in Zürich-Leimbach drei Bagger der Firma Implenia in Brand.

Die Brandstiftungen gehen aufs Konto von Linksextremen. Auf einer einschlägigen Website wurden die Taten jeweils damit begründet, dass sich die Implenia in Basel am Erweiterungsbau des Ausschaffungsgefängnisses Bässlergut beteilige.

Polizei sucht Zeugen

Durch den Brand wurden die Fahrzeuge derart beschädigt, dass Treibstoff und Öl in die Erde gelangten und diese verschmutzten. Obwohl für die Bevölkerung keine Gefahr besteht, muss das verschmutzte Erdreich nun abgetragen und fachgerecht entsorgt werden, um eine mögliche Verunreinigung des Grundwassers zu verhindern.

Personen, die am frühen Mittwochmorgen, 11. April 2018, zwischen 02.45 und 03.15 Uhr bei der Liegenschaft Bullingerstrasse 21, zwischen der Hardstrasse und dem Bullingerplatz, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch