Zum Hauptinhalt springen

Verheerendes Fischsterben nach Gülle-Vorfall

Hunderte Forellen verendeten in einem Wädenswiler Bächlein. Der Pächter ist bestürzt: «Der Bach ist tot.»

Traurige Bilanz: Hunderte Fische, unter ihnen die immer seltener gewordenen Bachforellen, verendeten, nachdem ein Landwirt Gülle in den Bach leerte.
Traurige Bilanz: Hunderte Fische, unter ihnen die immer seltener gewordenen Bachforellen, verendeten, nachdem ein Landwirt Gülle in den Bach leerte.
PD

Das Ausmass der Gewässerverschmutzung bei der Wädenswiler Sportanlage Beichlen macht ein Foto deutlich: Auf einer weissen Blache liegen über hundert verendete Fische. Geschossen wurde das Foto vom Pächter des Grundstücks, auf dem auch der betroffene Beichlenkanal liegt.

Die Bachforellen starben, nachdem am vergangenen Freitagnachmittag grosse Mengen Gülle in den Kanal, einem Zufluss des Reidbachs, gelaufen waren. «Der Vorfall ist besonders traurig, weil wir den Kanal seit 2017 zur Aufzucht von Bachforellen benutzen», sagt Pächter Andreas Sieber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.