Vierfache Mutter mit Messerstich ins Herz getötet

Ein Montenegriner, der seine Ehefrau getötet hatte, ist zu elf Jahren Gefängnis und einem zehnjährigen Landesverweis verurteilt worden.

In diesem Haus in der Zürcher Unterländer Gemeinde Wasterkingen geschah die Bluttat. (Bild: hoh)

In diesem Haus in der Zürcher Unterländer Gemeinde Wasterkingen geschah die Bluttat. (Bild: hoh)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als eine «Tragödie, die kaum zu überbieten ist», bezeichnete die Staatsanwältin das Familiendrama, das gestern vor dem Bezirksgericht Bülach verhandelt wurde: Der zwölfjährige Sohn musste zusehen, wie der Vater seiner Mutter das Küchenmesser mitten ins Herz stiess. Der Knabe und zwei seiner drei Geschwister alarmierten die Sanität und begannen unter telefonischer Anleitung des Disponenten von Schutz & Rettung mit der Reanimation. Doch die 45-jährige Mutter erlag noch in der Wohnung ihren Verletzungen.

Die Tat vom 17. Oktober 2017 in der Unterländer Gemeinde Wasterkingen war der traurige Schlusspunkt eines jahrelangen Beziehungsstreits. Das Ehepaar stammte aus Montenegro. Beim Beschuldigten handelt es sich um einen heute 52-jährigen Ex-Berufsoffizier der serbischen Armee. Er desertierte im jugoslawischen Bürgerkrieg und floh 1999 mit Frau in die Schweiz, wo sie ein Asylgesuch stellten.

IV-Rente und Sozialhilfe

Häusliche Gewalt und Streitereien waren an der Tagesordnung, die Kantonspolizei musste mehrmals ausrücken. Meist drehten sich die Auseinandersetzungen um Geld und den gesundheitlichen Zustand des Mannes. Dieser litt seit 2005 unter einem Gehirntumor und wurde fünfmal operiert. Er litt unter epileptischen Anfällen und Depressionen und erhielt eine Invalidenrente. Die Familie lebte von dieser Rente und von der Sozialhilfe. Die IV-Rente wurde aber 2014 sistiert, nachdem die IV einen Sozialsdetektiven auf den Mann angesetzt hatte.

Am Prozess vom Mittwoch zeigte sich der 52-Jährige geständig. «Ich konnte mich nicht mehr unter Kontrolle halten», sagte er und beteuerte, dass er sich an die Tat nicht mehr erinnere. Laut Anklage holte er an jenem Abend nach einem heftigen Streit mit seiner Frau ein Küchenmesser aus der Schublade und stach mit der 20 Zentimeter langen Klinge viermal auf sie ein: in den Oberarm, die Schulter, die Wange und am Schluss mit einem gezielten Stich ins Herz – in Gegenwart des Knaben.

Verminderte Schuldfähigkeit

Für die Staatsanwältin war es vorsätzliche Tötung. Die Tat sei aus nichtigem Grund erfolgt: «Die Ehefrau hat ihn genervt und er wollte sie aus dem Weg räumen.» Die Staatsanwältin verlangte eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren und einen ebenso langen Landesverweis. Dass die Tat unter dem Einfluss seines Hirntumors und der damit verbundenen Persönlichkeitsveränderungen stand, war der Grund, dass sie nicht auf Mord plädierte.

Der Verteidiger verlangte überraschend einen Freispruch: «Die Tat ist im Zustand vollständiger Schuldunfähigkeit geschehen.» Er verwies auf das psychiatrische Gutachten, das seinem Mandanten eine mittelgradige oder gar schwere Einschränkung der Schuldfähigkeit bescheinigte. Die schwere Einschränkung rühre daher, dass die Frau an jenem Abend den Mann auf den Kopf geschlagen habe, dort, wo die Ärzte einen Teil der Schädeldecke mit einem künstlichen Implantat versehen hatten. Dass die Frau dies getan haben soll, war aber einzig die Version des Beschuldigten.

Für das Gericht war es vorsätzliche Tötung. Es verurteilte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und einem zehnjährigen Landesverweis. Der Mann habe zielgerichtet die Frau erstochen. Die Schläge auf den Kopf verneinte das Gericht; der Beschuldigte sei nur mittelgradig vermindert schuldfähig.

Erstellt: 28.02.2019, 11:34 Uhr

Artikel zum Thema

Vierfache Mutter bei Ehestreit im Zürcher Unterland getötet

Video In Wasterkingen hat ein 50-jähriger Serbe seine 45-jährige Ehefrau erstochen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Blogs

Geldblog So machen Sie mehr aus Ihrem Vorsorgegeld

Sweet Home Mehr als Fensterkleider

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...