Zum Hauptinhalt springen

Von Anna E. Guhl

Von Anna E. Guhl Illnau-Effretikon – Das Stadtparlament von Illnau-Effretikon hat am Donnerstagabend einstimmig den Steuerfuss auf 115 Prozent festgesetzt und den Voranschlag genehmigt. RPK-Präsident Samuel Wüst (SP) gab dabei den Takt vor und fasste die Eckdaten in Kürzestform zusammen: Aufwand 97,7 Millionen Franken, Erträge 92,5 Millionen, 5 Millionen zur Vorfinanzierung der Sanierung des Sportzentrums Eselriet, ohne welches das Budget ausgeglichen ausgefallen wäre. Das Alterszentrum Bruggwiesen figuriert nicht mehr im Stadtbudget, weil es per Anfang 2011 in die juristische Selbstständigkeit entlassen wird. Wegen des anhaltenden Wachstums der Einwohnerschaft erwartet Finanzvorstand Philipp Wespi (JLIE) bei gleichbleibendem Steuerfuss eine Million mehr Steuereinnahmen. Wenn die Stadt wie bisher bloss 70 Prozent der geplanten Investitionen tätige, so Wespi weiter, steige die Schuldenlast auf maximal 70 Millionen Franken an. Sollte sie aber trotz allem, wie früher prognostiziert, 100 Millionen Franken erreichen, hält er auch das für verkraftbar. Mehr Effizienz beim Personal «Die SVP hat keinen Rückweisungsantrag geplant», gab Andre Büecheler (SVP) bekannt. Als ehemaliger RPK-Präsident ist er für seine kritischen Finanzanalysen bekannt. Auch er lobte die Vorfinanzierung, weil sie zielgerichtet sei. Nur der Stellenplan der Stadtverwaltung mache ihm Sorgen. Dabei hob er die Schule und die Informatik hervor. 22 Millionen Franken oder 23 Prozent der Ausgaben müssen für das Personal aufgewendet werden, klagte er. Gemeinderat Hansruedi Wespi (SVP) wollte auf ein neues Geschwindigkeitsmessgerät für die Stadtpolizei verzichten. Die Polizei solle anderes tun, als hinter Hausecken zu lauern, fand er. Der Antrag wurde mit 18 zu 11 Stimmen abgelehnt, nachdem Stadträtin Salome Wyss präzisiert hatte, das alte Gerät sei 15 Jahre alt undarbeite nicht mehr richtig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch