Zum Hauptinhalt springen

Weniger Staus dank Strassenzoll

Roadpricing kann in der Stadt Zürich den Verkehr verflüssigen und Staus entgegenwirken. Und die Notwendigkeit, einen Strassenzoll einzuführen, wird steigen. Dies geht aus einem Bericht hervor, den der Stadtrat auf Initiative der früheren Gemeinderatsmitglieder Franziska Graf (SP) und Thomas Kappeler (CVP) hat erstellen lassen. Eine Insellösung nur für die Stadt Zürich ist gemäss dem stadträtlichen Bericht aber nicht sinnvoll. Der Strassenzoll müsste auch in den umliegenden Gemeinden erhoben werden, damit er wirksam ist und von der Bevölkerung akzeptiert wird. Grundsätzlich sei die Akzeptanz des Roadpricing im Raum Zürich gestiegen, sie hänge aber davon ab, wie der Strassenzoll ausgestaltet wird, heisst es im Bericht weiter. Dieser kommt zum Schluss, dass das Instrument des Roadpricing «in den Werkzeugkasten einer modernen Verkehrsplanung» gehöre. Der Stadtrat will sich deshalb dafür einsetzen, dass die «Vertiefungsarbeiten» mit dem Kanton fortgesetzt werden. (jho)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch