Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Treberschinken lockt

Am Treberfest in Eglisau gab es den Weinjahrgang 2008 zu probieren. Begehrt waren auch die Fleischspezialitäten aus dem Trester-Sud.

Um sieben Uhr früh steht Hansruedi Matzinger am Sonntag bereits vor seinen Kessel beim Weierbachhaus und heizt Scheit um Scheit ein. «Um 11 wollen die ersten Gäste essen», sagt der Freizeitmetzger. Es brauche seine Zeit, bis der Schinken und die Schüblige heiss seien. Treberschinken und Würste liegen im auf 80 Grad erhitzten Trester - das ist der Rückstand, der beim Pressen der Trauben übrig geblieben ist. Das Fleisch entwickelt durch die aromatischen Dämpfe einen speziellen Weinbrandgeschmack. Immer wieder rührt Matzinger mit der langen Kelle im Kessel, hebt dann den Schinken mit einem Feumer heraus und begutachtet ihn.

Rezept? Geheim!

Das genaue Rezept für die Treberwürste muss natürlich geheim bleiben. Die Würste gleichen einer Saucisson, dürfen nicht zu fettig sein und schmecken wunderbar rauchig. Sie liegen dieses Jahr in einem speziellen Sud, der eine tiefblaue, fast violette Farbe entwickelt.

Zum achten Mal führte die Weinbaugenossenschaft Eglisau am Wochenende das Treberfest durch. Die Mitglieder der Weinbaugenossenschaft pflegen rund vier Hektaren Reben. Präsident Hansruedi Schneider steht hinter der Theke, vor ihm das reichhaltige Sortiment auserlesener Weine des Jahrganges 2008. Trotz des frühen Wintereinbruchs ist das Ergebnis vielversprechend.

«Die Auslese ist unser Schneewein», sagt Brigitta Kindle, Aktuarin und Organisatorin des Fests. Die Trauben hingen noch an den Stöcken, als es Ende Oktober bereits schneite.

Auch der 2009er verspricht ein guter Jahrgang zu werden. Der Sommer brachte genug Feuchtigkeit, dann kam der trockene Herbst. Das lässt hohe Öchslegrade erwarten, ähnlich wie im Jahrhundertsommer 2003.

Draussen nieselt es. Matzinger holt den Schinken aus dem Kessel und schneidet das nächste Stück ab. Bis zum Abend sind 70 Kilo Schinken, 350 Würste und 60 Kilo Kartoffelsalat verkauft - und einige Flaschen Wein. Margrith Waiblinger-Rodel

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch