Zum Hauptinhalt springen

Wer energetisch saniert, spart in Rüschlikon Gebühren

Rüschlikon – Die Gemeinde hat auf einen Vorstoss der Unternehmervereinigung des Bezirks reagiert und passt ihre Gebührenordnung an. Dies teilt der Gemeinderat mit. Das Problem: Wer sein Haus energetisch saniert, erhält auf der einen Seite Subventionen, auf der anderen Seite streichen die Gemeinden diesen Klimarappen faktisch gleich wieder ein. Infolge einer energetischen Sanierung steigt der Wert einer Liegenschaft an. Die Gemeinde Rüschlikon verlangte bis anhin aufgrund dieses Wertanstiegs Gebühren für Wasseranschluss und für den Anschluss ans Kanalisationsnetz. In Rüschlikon dürfen Hausbesitzer nun in Zukunft von Bund und Kanton zugesprochene Fördergelder am Gebäudeversicherungswert abziehen. Subventionen decken aber nur einen Teil der Kosten für eine energetische Sanierung. Die Gemeinde ist der Forderung der Unternehmervereinigung also erst einen Schritt entgegengekommen. Ein Liegenschaftsbesitzer in Rüschlikon muss nach einer energetischen Sanierung künftig dennoch höhere Gebühren zahlen. (led)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch