Zum Hauptinhalt springen

Zolliker für Viertelstundentakt

Mehrere Gemeinden im Bezirk Meilen haben Änderungsbegehren zum ZVV-Fahrplanentwurf für die Jahre 2012 und 2013 eingereicht.

Von Frank Speidel Auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2011 plant der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) auf rund 100 Linien Änderungen. Vom 14. bis 25. März ist der Fahrplanentwurf öffentlich aufgelegt worden. Die Bevölkerung konnte die neuen Fahrpläne einsehen und allfällige Begehren an die Gemeinden richten. Die Gemeinderäte im Bezirk Meilen entschieden, welche Begehren ihnen als wichtig erschienen und weitergeleitet werden. Diese reichten sie bei den betreffenden Verkehrsunternehmen ein. Bei den Verkehrsbetrieben Zürichsee und Oberland (VZO) sind verschiedene Änderungsbegehren eingegangen, sagt VZO-Direktor Werner Trachsel. Vor allem nachts und an den Wochenenden werden mehr Busse gefordert. Aber auch für die Forchbahn sind Änderungsbegehren eingegangen. Änderungsbegehren des Gemeinderats Zollikon: Die S 18 (Forchbahn) soll neu auf der ganzen Strecke im Viertelstundentakt verkehren. Derzeit verkehrt sie im Halbstundentakt. Änderungsbegehren des Gemeinderats Zollikon: Die SN 18 (Nacht-Forchbahn) soll neu bis Esslingen fahren statt wie bisher nur bis Egg.Änderungsbegehren des Gemeinderats Zollikon: Die Buslinie 910 soll samstags und sonntags jeweils schon früher verkehren.Änderungsbegehren des Gemeinderats Uetikon: Der Gemeinderat fordert zusätzliche Kurse auf der Linie 931, die den Bahnhof Uetikon mit dem Bergheim verbindet. Abends und sonntags soll der Bus öfter verkehren. Derzeit gibt es abends keinen Bus, der vom Bahnhof ins Bergheim fährt. Tagsüber fährt er alle 30 Minuten. Änderungsbegehren des Gemeinderats Stäfa: Die Buslinie 880 (Bubikon–Hombrechtikon) soll von der Haltestelle Stäfa-Frohberg bis zum Bahnhof Stäfa kostenneutral verlängert werden. Dies werde ohne einen zusätzlichen Bus aber nicht funktionieren, sagt Werner Trachsel: «Die Wartezeiten von sechs Minuten bei der Haltestelle Frohberg genügen nicht für die Fahrt zum Bahnhof Stäfa und zurück.» Die Regionale Verkehrskonferenz (RVK) Pfannenstiel wird die Begehren Mitte Mai behandeln. Für die Beantragung zusätzlicher finanzieller Mittel beim ZVV sind die VZO zuständig. «Was sinnvoll ist und finanziert werden kann», sagt Trachsel, «wird in den neuen Fahrplan aufgenommen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch