Zum Hauptinhalt springen

Zürich will grossen Booten die Einfahrt in seine Häfen verbieten

Eine neue Anordnung bringt Bootsbesitzer auf die Palme. Lange Schiffe sind nicht mehr geduldet.

Die MS Arrudora dürfte nach der neuen Regel nicht mehr in allen Zürcher Häfen anlegen – sie ist 30 Zentimeter zu breit.
Die MS Arrudora dürfte nach der neuen Regel nicht mehr in allen Zürcher Häfen anlegen – sie ist 30 Zentimeter zu breit.
Doris Fanconi

Werftchef Franz Faul steuert seine MS Arrudora in den Hafen Enge. Er legt mit dem 9,6 Meter langen und 3,3 Meter breiten Schiff an der Hafenanlage an und vertäut es. Möglicherweise bald zum letzten Mal. Sollte nämlich die neue «Verkehrsordnung auf dem Zürichsee» in Kraft treten, dürfte Faul mit seinem grossen Wohnboot nicht mehr in den Hafen Enge einlaufen, um im neu eröffneten Restaurant Quai 61 einen Kaffee zu trinken: Sein Boot ist 30 Zentimeter zu breit. Betroffen von den geplanten Bestimmungen sind unter anderem auch die Häfen Wollishofen und Riesbach. Je nach Hafen dürfen die Boote künftig nur noch maximal 3 Meter breit oder 10 Meter lang sein. Bisher gab es keine Grössenbestimmungen. Ausserdem sollen beim Hafen Wollishofen die Anlegeparkplätze ersatzlos gestrichen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.