Zum Hauptinhalt springen

Zürich wird jünger und schweizerischer

Die Stadtbevölkerung wächst bis 2030 um ein Fünftel. Die Veränderungen in 5 Grafiken.

Die Stadt Zürich wächst und wächst. In den nächsten 14 Jahren wird sie um die 100'000 zusätzliche Bewohner bekommen. Dies zeigt eine Rechnung der Stadt Zürich, die drei Szenarien zum Bevölkerungswachstum kalkulierte.

Für diese Prognose berücksichtigte die Stadt den aktuellen Wohnraum sowie geplante Bauprojekte. Weiter ging man davon aus, dass sich die Trends der letzten Jahre fortsetzen werden.

Link zu der GrafikDie mittlere Linie zeigt das wahrscheinlichste Szenario.

Besonders interessant ist, dass die Stadt für die Zukunft eine jüngere Bevölkerung erwartet. Der stärkste Anstieg wird bei der Altersgruppe der Jugendlichen zu verzeichnen sein.

Ende 2015 wohnten knapp 40'000 Kinder im Alter von 0 bis 9 Jahren in der Stadt Zürich. Aufgrund der Trends wird erwartet, dass bis zum Jahr 2030 über 20 Prozent mehr Kinder dieser Altersklasse in Zürich leben werden. Bei den 10- bis 19-Jährigen ist der Anstieg mit über 45 Prozent noch deutlicher: Bis Ende 2030 wird von über 40'000 Personen dieses Alters ausgegangen. Die Zahl der mindestens 80-Jährigen wird in den nächsten 14 Jahren von 21'066 auf über 25'300 Menschen zunehmen.

Link zu der Grafik

Besonders zulegen werden die Aussenquartiere. Dort, wo es jetzt noch Platz hat, um zu bauen. In allen Stadtkreisen wird bis 2030 mit einem Bevölkerungswachstum gerechnet. Während in den Kreisen 12 (+43 Prozent), 11 (+27 Prozent) und 2 (+27 Prozent) eine markante Zunahme erwartet wird, ist die voraussichtliche Änderung im Kreis 1 bloss gering (+1 Prozent). Die grössten Veränderungen werden in den Quartieren Hirzenbach (+5 Prozent), Saatlen (+43 Prozent) und Seebach (+38 Prozent) erwartet. Die Zunahmen sind hauptsächlich auf die intensiven Bautätigkeiten in den entsprechenden Quartieren zurückzuführen.

Die Stadt vermutet einen Anstieg der Schweizer Bevölkerung von 21 Prozent, weil die Geburtenrate der Schweizer im Moment sehr hoch ist und weil weiterhin junge Leute aus der ganzen Schweiz nach Zürich ziehen werden. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung wird um 0,3 Prozent leicht abnehmen.

Link zu der Grafik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch