«Die Schuld wird negiert»

Katja Brunners neues Stück befasst sich mit der Rolle der Schweiz während der Naziherrschaft über Europa.

Für ein Drama, das sie mit 18 schrieb, bekam Katja Brunner einen bedeutenden Preis. Das neue Stück der heute 26-jährigen Zürcherin entstand extra fürs Schauspielhaus.

Für ein Drama, das sie mit 18 schrieb, bekam Katja Brunner einen bedeutenden Preis. Das neue Stück der heute 26-jährigen Zürcherin entstand extra fürs Schauspielhaus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In «Den Schlächtern ist kalt...» geht es um die Schweizer Erinnerungskultur, ihre Abwesenheit und um vererbte Traumata. Wie sind sie auf das Thema gekommen?
So zum Beispiel: Für den Ausbau des Kunsthauses und die Sammlung von E. G. Bührle müssten jüdische Gräber umgebettet werden. Rabbis auf der ganzen Welt haben dagegen protestiert. Und dann sollen genau dort auch Raubkunst und Fluchtgut ihren Platz finden?

Was werfen Sie Ihrer Heimat konkret vor?
Was ich als Privatperson glaube, ist eine andere Sache. Aber der Text will Folgendes: Es geht um den Unschuldskult, darum, dass kollektive Schuld in dieser Geschichtsherleitung negiert wird, darum, dass Bührles Sammlung direkt gegenüber vom Pfauen ausgestellt werden kann – dort, wo verfolgte Künstlerinnen und Künstler während der NS-Zeit Asyl und, na ja, auch Hungerlöhne fanden – und es heute drei müde Läuse am Arsch kratzt, wie diese Kunstwerke ergaunert wurden.

Erklären Sie uns die Stelle im Stück «Schweizer Kreuz oder Hakenkreuz, Hauptsache, es kreuzt sich was...»?
Die Figur will darauf hinweisen, dass es zwar keinen Schweizer Anschluss an Hitlerdeutschland gab, dass dennoch in dieser Zeit kollaboriert und profitiert wurde. Die Differenz ist nicht ganz so gross, wie sie gerne dargestellt wird.

Sie sind gerade 26 und schon seit Jahren eine gefragte Dramatikerin. Sie leben in Zürich und Berlin. Müssen Künstler hier weggehen, um weiterzukommen?
Raus aus einem allfälligen helvetischen Delirium kann sicherlich nicht schaden. Ob dann Berlin-Mitte allerdings der ultimative Ausgang aus der viel besungenen Enge ist, wage ich zu bezweifeln.

Schauspielhaus Pfauen, Kammer
Rämistr. 34
www.schauspielhaus.ch
Mo, Mi 19.30 Uhr
Eintritt 30 Franken

(Zueritipp)

Erstellt: 07.12.2017, 22:07 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...