Joachim Rittmeyer bringt noch immer zum Lachen

Im neuen Stück «Neue Geheimnische» des St. Galler Komikers geht es um das Aufwachen – und das Schlafen.

Bitte aufwachen: Joachim Rittmeyer hat so ein paar Trickli drauf.

Bitte aufwachen: Joachim Rittmeyer hat so ein paar Trickli drauf. Bild: Martin Jenny

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

68 ist jetzt der Mann, «Neue Geheimnische» ist sein 21. Soloprogramm. Und noch immer probt der St. Galler Kabarettist Joachim Rittmeyer, der 1974 mit «Lachen und Pfützen» debütierte, den Neuanfang – gerade weil es um letzte, vorletzte Dinge geht. Eine neue Figur begleitet ihn jetzt durch den Abend, es ist der Bauer Zemp, der da hinter dem Vorhang auf der Bühne liegt und schläft. Nach einem Vorfall bei einem Kornkreis, so heisst es, ist dieser Zemp ins Koma gefallen und soll jetzt sozusagen erweckt werden, auch mithilfe des Publikums.

Kabarett, man sieht es, hat bei Rittmeyer sehr viel mit der Möglichkeit zum Aufwachen zu tun. Irgendwie sind in jedem Programm Bewegungsmelder eingebaut. Für den Fall der Fälle, dass etwas, was recht halbtot scheint, wieder zu leben beginnt. Bauer Zemp gehört da sicher zu den Untersuchungsgegenständen. Aber wir im Publikum sind mitgemeint. Rittmeyer hat die Instrumente, das Funkloch in unserem Hirni, das uns bewegungslos macht, zu überbrücken. Er hat so ein paar Trickli drauf. Und schon füllen sich die Leerstellen in unserem Alltag.

Rittmeyer steht schon lange auf der Bühne: ein Auftritt des Komikers bei «Giacobbo/Müller». Video: Youtube/SRF Comedy

Die alten Figuren sind natürlich auch wieder dabei, von ihnen lässt sich Rittmeyer durch die Zeit begleiten. Hier sein Chörli: Hanspeter Brauchli, ein Wanderer mit langsamem Geist. Theo Metzler, der die Restspanne Leben abmessen kann. Der Urtyp eines Ungars, Jovan Nabo. Und ein Poet, von dem kein Buchstabe bleibt. Wie gesagt: hübsche Begleitung. Aber am schönsten ist immer noch, wenn Rittmeyer solo singt. Das Lied vom Hartschaumzehenspreizer zum Beispiel.

Mi 4.12. — 20 Uhr
Theater Am Hechtplatz
Hechtplatz 7
Bis 22.12.
Eintritt 29–49 Franken
www.theaterhechtplatz.ch

Erstellt: 28.11.2019, 17:03 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Dialekte und ein Laborhund

Kein anderer Kabarettist lässt seine Fantasie so schön galoppieren wie Rittmeyer. Im jüngsten Programm hält er unter anderem eine Laudatio auf einen Laborhund. Zu sehen im Theater am Hechtplatz. Mehr...

«Wie er uns blossgestellt hat, war hohe Schule»

Interview Loriot alias Vicco von Bülow ist tot. Emil Steinberger über seine Beziehung zum grossen deutschen Humoristen und was dessen Komik ausgemacht hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...