Zum Hauptinhalt springen

Der King und ich

Oft fallen dem Kabarettisten Bänz Friedli Presley-Songs ein: Im neuen Programm hat deshalb Elvis das Sagen.

Bänz Friedli hat ein Faible für Elvis.
Bänz Friedli hat ein Faible für Elvis.

Ein kleiner Wackel-Elvis steht in seinem Atelier und könnte gleich loswackeln. «Ich sammle halt so Comicfigürli», sagt Bänz Friedli. Elvis ist für ihn aber mehr als ein Witz. Denn Friedli sagt mit Nachdruck: «Elvis ist der grösste Sänger ever. Ein Revolutionär, der alles möglich machte.» Er muss es wissen. Denn der Kabarettist ist auch Musikjournalist.

Die Erleuchtung kam ihm 1997 bei einem Besuch des Sun Studios in Memphis, wo Elvis Presley seine ersten Platten einspielen liess, und Friedli merkte: Diese Musik hat nichts von ihrer Urkraft verloren, sie geht allen Menschen in die Beine. Manchmal auch in den Kopf. Denn Elvis kann auch Obsession sein, ein Spleen, eine Art Religion.

Heute ist Friedli vor allem ein Fan. Von den Begegnungen mit dieser Musik, auf die alles zurückgeführt werden kann, erzählt sein viertes Programm, es heisst: «Was würde Elvis sagen?». Vor allem aber sagt Bänz Friedli, wie er die Welt sieht. So hat es der Kabarettist immer gemacht, da ist er ganz bei sich.

Elvis macht nur den Refrain. Das einzige Lied, das Friedli selber singt, ist «Love Me Tender». Man könnte sagen: Er wird als schlechtester Elvis-Imitator in die Weltgeschichte eingehen. Aber das ist natürlich nur ein Joke. Denn grösser kann die Liebe nicht sein: zu Elvis und zur Sprache, die das Leben spricht. Bänz Friedli hat drei Lieblingslieder von Elvis. Er hat uns gesagt, welche und warum.

Always On My Mind

1972

«Ich habe in meinem Leben wohl keine Melodie öfter gesummt. Sehnsucht, Be­dauern, Einsicht – Elvis schuf die gültige Version dieses Brenda-Lee-Songs. Nur seine Gospel-Interpretationen sind ähnlich ergreifend.»

In The Ghetto

1969

«Neben ‹Suspicious Minds› sein musikalisches Meisterstück. Es zeigt den engagierten Elvis, der darüber singt, dass schwarze Kinder in Chicago ohne Chance auf ein gutes Leben zur Welt kommen. Leider hochaktuell.»

Love Me Tender

1956

«Elvis schrieb nur wenige Songs. Doch just sein berühmtester stammt von ihm. Schiere Reduktion zeichnet das klassische Liebeslied aus. Der junge Elvis auf der Höhe seiner ­Gesangskunst: Intuition, Timing, Hingabe.»

Mi — 20 Uhr Theater am Hechtplatz Hechtplatz 7 Eintritt 29–49 Franken Bis 5.3.www.theaterhechtplatz.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch