Gemeinsam einsam

Die Choreografin Gisèle Vienne zeigt am Theater Spektakel ihre neueste Arbeit «Crowd»: Eine berauschende Techno-Party in Slow Motion.

15 Menschen treffen sich auf der Bühne zum choreografierten Rave: Teilnehmer in Gisèle Viennes Stück «Crowd».

15 Menschen treffen sich auf der Bühne zum choreografierten Rave: Teilnehmer in Gisèle Viennes Stück «Crowd». Bild: Estelle Hanania

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irgendjemand muss vorher schon da gewesen sein. Im Sand liegen leere Dosen und Plastikbecher. Ein melodiöser Techno erfüllt den Raum, nach und nach betreten fünfzehn junge Menschen die sandige Fläche. Sie tragen Kapuzen, Rucksäcke und Blousons aus bunter Ballonseide. Sie sind gekommen, um sich im Tanz zu berauschen. Nach den Vorgaben von Gisèle Vienne.

Komplexes Geflecht aus Spannungen und Sehnsüchten

Die französisch-österreichische Regisseurin und Choreografin hat mit ihrem neusten Projekt «Crowd» eine beklemmend bis berührende Techno-Party auf die Bühne gebracht. Eine Gruppe, in der sich nach und nach ein komplexes Geflecht aus Spannungen, Sehnsüchten und Erschöpfung, aus Gruppengefühl und Einsamkeit entwickelt. Da kippt Freude plötzlich in Gewalt, und der ertanzte oder durch Drogen hervorgerufene Rausch verwandelt sich in Begehren.

Gisèle Vienne hat Anfang der 90er-Jahre in Berlin die frühe Techno-Szene selbst erlebt. Jetzt analysiert sie auf der Bühne mit beeindruckender Genauigkeit und einer fürs Ensemble höchst anspruchsvollen Choreografie, den kollektiven Ritus, erforscht individuelle Emotionen und einmal mehr das menschliche Verhalten.

Tanzen in perfekter Zeitlupe

Vienne nutzt die Technik der Entschleunigung und lässt ihre Tänzerinnen in perfekter Zeitlupe agieren. Sie arbeitet mit Stop-Motion, reisst Sicht- und Hörbares auseinander und lässt die Szenerie einfrieren, um immer wieder kleine Geschichten herauszulösen: Da ist dieses entrückt wirkende Mädchen mit dem Plastiksack und der kaputten Beziehung. Da sind die beiden jungen Männer, die sich erst prügeln und später in Zärtlichkeiten versinken. Da ist diese junge Frau, die das Fremdbegehren ihres Freundes mit anschaut.

Das DJ-Set zum Stück stammt von Peter Rehberg und bezieht sich auf die Techno-Traditon von den Neunzigerjahren bis heute. Es bildet den mal zugänglichen, mal harten Soundtrack zu diesen, auch für Nicht-Raver, berauschenden 90 Minuten.

www.theaterspektakel.ch

Erstellt: 23.08.2018, 09:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Clowns sind die letzten Punks»

Martin Zimmermann widmet sich in seinem neusten Tanztheaterstück seiner Faszination für Clowns. Ein Gespräch über «Eins Zwei Drei», Fischli/Weiss und Grock. Mehr...

«Musical ist ein Genre, um einfach Geld zu machen»

Peaches kommt in diesen Tagen erstmals mit einem Musical nach Zürich. Wir haben mit der Performerin in Berlin über Mainstream und Männer in der Politik gesprochen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Geldblog Sunrise: Hohe Dividende gegen die Unsicherheit

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...