Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe keine Angst»

Timofei Kuljabin insziniert zum zweiten Mal in Europa.

Sie nehmen sich gern Klassiker vor, gehen aber völlig anders als andere an sie heran. Warum?

«Nora» gilt als emanzipatorisches Stück, weil die Hauptfigur am Ende ihre Familie verlässt. Wie wichtig ist Ihnen dieser Aspekt?

Sie haben einmal gesagt, gerade in Russland seien digitale Kommunikationsformen und soziale Medien besonders wichtig. Warum?

Mir geht es mehr um menschliches Verhalten und um zwischenmenschliche Beziehungen.

Timofei Kuljabin

Haben Sie Angst, dass Sie als Person auch Opfer solch staatlicher Willkür werden könnten?

Hat Theater in einem Russland unter Putin nicht immer auch eine politische Funktion?

Was bedeutet es Ihnen in Europa zu arbeiten?

Waren sie, bevor die Arbeit an «Nora» begann, schon mal in der Schweiz?

Hat sie schon jemand dazu gebracht Käsefondue zu essen?

Kennt man das in Russland?