«So entsteht Poesie»

Der Zürcher Thom Luz ist seit knapp zehn Jahren als Regisseur tätig. Seine neuste Produktion «Girl From The Fog Machine Factory» bezeichnet er selbst als Kulmination seines bisherigen Schaffens.

Vernebelt und unaufgeregt verspricht das neue Stück von Thom Luz zu werden.

Vernebelt und unaufgeregt verspricht das neue Stück von Thom Luz zu werden. Bild: Sandra Then

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie ein roter Faden durch Ihr Schaffen zieht sich das Thema des Nebels. Weshalb?
Theaternebel ist mein Lieblingsmaterial, weil er flüchtig ist – wie die Theaterarbeit selbst. Kurzer Zauber, langes Erinnern. Eine Nebelmaschine ist eine Maschine, die eigentlich nichts herstellt – so entsteht Poesie.

Wieso haben Sie sich für eine Nebelmaschinenfabrik als Schauplatz Ihres neuen Stücks entschieden?
Es ist ein Märchen: Eine mittelständische Fabrik, die gegen den Konkurs und das Verschwinden ankämpft. Das ist die Oberfläche, darunter geht es um urmenschliche Dinge wie Verlust, Vergänglichkeit, Erinnerung – und Liebe natürlich.

Und was muss das Publikum noch über «Girl From The Fog Machine Factory» wissen?
Das Stück ist eine Kulmination meiner bisherigen Regiearbeit, mein gesamter Nebelmaschinenpark ist im Einsatz – von der Minimaschine für die Westentasche bis zum Stadionfüller, fast 15 Geräte insgesamt.

Ist es eher Ehre oder Bürde für Sie, dass Sie als Shootingstar der deutschsprachigen Theaterszene gehandelt werden?
Ich freue mich über die Aufmerksamkeit, denke aber nicht weiter darüber nach. Ich fände es aber lustig, wenn ich auch in 40 Jahren noch als Shootingstar gelten könnte.

Wie ist es für Sie, wieder in Ihrer Heimatstadt ein Stück auf die Bühne zu bringen?
Die Gessnerallee ist ein Kraftort für mich. Hier kann man Dinge tun, die sonst nirgendwo möglich sind. Eine Inszenierung hier ist ein Heimkommen, hier habe ich viele prägende Theatermomente erlebt. Ich verdanke der freien Theaterszene Zürich meine Identität als Regisseur.

Do, 20 Uhr (Premiere)
Gessnerallee
Gessnerallee 8, www.gessnerallee.ch
Eintritt 16/32 Franken
Bis 27.5.

(Züritipp)

Erstellt: 16.05.2018, 11:12 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Wettermacher Wie wird der Sommer?

Nachspielzeit Schweizer Steuergelder für den FC Arsenal?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...