Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Bürgermeister Schuhe signiert

Die besten Anekdoten aus 20 Jahren Literaturhaus: Von gefährlichen Bühnen bis zu singenden Autoren.

Hier der Beweis: Jón Gnarr hat nach der Lesung Schuhe signiert.
Hier der Beweis: Jón Gnarr hat nach der Lesung Schuhe signiert.

Otto Jägersberg (2000)

Die erste Bühne im Literaturhaus war ein ausrangierter Laufsteg. Antiquar Leonidas Sakellaridis hatte uns das vierzehnteilige Ding zu einem Freundschaftspreis überlassen; er selber hatte es von einem bibliophilen, aber finanzschwachen Modeschöpfer in Zahlung genommen. Bei einer der ersten Lesungen fiel der Schriftsteller Otto Jägersberg infolge heftigen Gestikulierens von der Bühne. Totenstille! Doch der Dichter kroch unbeschädigt aus dem Off hervor und verkündet begeistert «Endlich habe ich mal was zu erzählen!».

Peter Bichsel, Peter Von Matt (2006)

Zur Saisoneröffnung sollten Matt und Bichsel ab Blatt und ohne vorhergehende Proben Richard Wagners Libretto von «Rheingold» spielen. Peter Bichsel (als Alberich) dem Peter von Matt (als Loge) aus Versehen auf den Fuss trat, liess vor Schreck den im Vorfeld in aller Eile aus Styropor gebastelten goldenen Ring zu Boden fallen. Bichsel bemächtigte sich dessen und eilte davon, so dass Peter von Matt ihm hinter rufen musste: „Hey, Peter, de chunsch nümmä über!“

Cath Koa Dunsford (2012)

Die neuseeländische Autorin Cath Koa Dunsford und ihre Übersetzerin statteten ihren Lesetisch mit Batiktüchern und Räucherstäbchen aus und begleiteten die Lesung mit Muschelhornklängen.

Priessnitz (2013)

Die tschechische Alternativ-Rockband schockiert den Hausmeister mit der Frage: «Wo ist denn euer Starkstrom-Anschluss?». Es gab keinen, aber trotzdem ein Konzert.

Lukas Bärfuss (2013), Georg Klein (2014)

Poetikvorlesungen: Lukas Bärfuss improvisierte und Georg Klein besprühte die Zuhörer mit Rasierwasser.

Eugène (2014)

Eugène, Künstler aus der Romandie, tanzte im Muskelshirt und seine Schweisstropfen flogen auf die leicht irritierten älteren Damen im Publikum.

Literatur aus Finnland (2014)

Finnische Autor*innen waren für eine Performance zu Besuch und wollten auf der Bühne Hackfleisch braten – nur leider funktionierte der Kocher nicht.

Hazel Brugger (2014)

Als Veranstalterin hofft man ja immer, dass ganz viel Publikum kommt. Das ist natürlich nicht immer der Fall. Ich kann mich noch sehr gut an den Abend mit Hazel Brugger und Vittorio Lampugnani erinnern. Es ging um Agglomerationen, Hannes Hug hat moderiert und es waren gerade mal 20 Leute da.

JÓn Gnarr (2015)

Der Bürgermeister von Reykjavik war zu Besuch und signierte nicht nur seine Bücher, sondern auf Wunsch auch die Schuhe des Publikums.

Laurie Penny (2015)

Sie ist eine der wichtigsten jungen Stimmen des Feminismus und mittlerweile ein Weltstar. Ihr erster Besuch in Zürich war wegen ihrer Lesung im Literaturhaus.

Lasha Bugadze (2016)

Der georgischer Autor las in Zürich. Beim anschliessenden Abendessen sangen er und georgische Restaurantbesucher bis nachts um drei georgische Choräle.

The Yes Men (2016)

Der Auftritt der Künstlergruppe The Yes Men 2016 war ein spezieller: Ausser den Veranstalterinnen war das gesamte Publikum zum allerersten Mal im Literaturhaus.

Theresa Präauer (2016)

Die österreichische Autorin spricht in ihrem Roman «Oh Schimmi» über eine faszinierende Figur, halb Mensch, halb Affe – und findet plötzlich heraus, dass Michael Pfister, Moderator des Anlasses, Sohn des Zürcher Zoodirektors, mit einem Affen zuhause aufgewachsen ist.

Carolin Emcke (2016)

Das Interesse an der Lesung mit der Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels war so gross, dass die Lesung in die Augustinerkirche verlegt werden musste.

Roxanne Gay (2019)

Open Air Literatur: Wie die amerikanische Autorin sich mit ihren über 500 Zuhörerinnen unterhalten, jede einzelne Frage ernst genommen hat, dabei immer alle im Blick hatte, das war einzigartig.

Sasa Stanisic (2018/2919)

Der bosnisch-deutsche Autor begeisterte das Publikum mit seinen Poetikvorlesungen. Daraus wurde das Buch «Herkunft», das dieses Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert ist.

20 Jahre Literaturhaus Sa 7.9. / So 8.9. Eintritt frei für alle Veranstaltungen Programm und Reservationen:www.literaturhaus.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch