Wie Jugendliche die Welt sehen

Die Plattform «Alleswirdgut» und das Züri-Stück «Mini Stadt» zeigen: Junge übernehmen die Bühnen der Stadt.

Ob so die Gentrifizierung aussieht? Plakatentwurf des Stücks «Mini Stadt».

Ob so die Gentrifizierung aussieht? Plakatentwurf des Stücks «Mini Stadt».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mini Stadt

Die Meldung, dass die Langstrasse ab 2020 autofrei sein soll, platzte mitten in die Projektentwicklung. Dabei war man sich beim LAB Junges Theater Zürich einig darüber, dass so was nicht passieren dürfe. Die Gentrifizierung muss gestoppt werden, Unorte müssen bestehen bleiben, so ein Wunsch der zehn jungen Menschen.

Für das Stück «Mini Stadt» sind sie rausgegangen, um ausgehend von den eigenen Lebensumständen über Raum, Besitz und ihre Zukunft in Zürich nachzudenken. Sie haben mit Hausbesetzern gesprochen und sich mit alternativen Wohnformen beschäftigt, Diskurse studiert und Expertinnen befragt. Jetzt präsentieren sie auf der Bühne ihre Lösungsvorschläge.

Kulturmarkt, Aemtlerstr. 23
Mi 5.6. (Premiere) 20 Uhr
Bis 11.6.
25 / 15 Franken
www.kulturmarkt.ch


Alleswirdgut

Der Nachwuchs ist unsere Zukunft auch in Theaterbelangen. Nicht nur, weil Kinder als härtestes Publikum gelten, sondern auch, weil dereinst die heutige Jugend unsere Bühnen mit Inhalten füllen wird. Das Fabriktheater hat mit «Alleswirdgut» eine neue Plattform für Kinder- und Jugendtheater ins Leben gerufen. Jeweils zwei Theatergruppen, jung oder schon etabliert, bekommen die Möglichkeit, je ein Kurzstück für ein junges Publikum zu erarbeiten und es ebendiesem zu zeigen.

Das umtriebige Kollektiv Tempofoif, das im Rahmen des V-Days unlängst die «Vagina Monologe» auf die Bühne gebracht hat, widmet sich in «Oma» einem Grosi, das nicht mehr da ist. Dass man sich vor philosophischen Fragen, auf die es keine Antwort gibt, nicht fürchten muss, zeigt die Gruppe Baumann / Künz / Levy-Strasser / Schreier. Im Stück «Das grosse Fragen» stellen sie eine Maschine auf, die existenzielle Fragen in Farben und Formen umwandelt.

Rote Fabrik, Fabriktheater
Seestr. 395
Sa 1.6., 16 Uhr; So 2.6., 14 Uhr
20 / 10 Franken
www.rotefabrik.ch

Erstellt: 29.05.2019, 16:47 Uhr

Artikel zum Thema

Neumarkt-Co-Leiter Ralf Fiedler blickt zurück

Er hat die Stadt als Co-Leiter des Theaters Neumarkt entdeckt. Nun wagt Ralf Fiedler den Schritt hinaus. Ein Rückblick. Mehr...

Mit dem Rollstuhl auf die Venus

«Warum ausgerechnet ich?», fragt die Rollstuhlfahrerin im Stück «Mutter – Motor». Die Antwort geht uns alle an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...