Zum Hauptinhalt springen

Mit Corona-Velofenstern gegen die Krise

Zürcher Velohändler dürfen weiterhin aufhaben, dennoch kämpfen sie mit den Folgen der Corona-Krise. Wer überleben will, muss erfinderisch sein.

Martin Sturzenegger und Emil Bischofberger
Geht neue Wege: Thomas Ernst, Geschäftsführer von Velo Zürich.
Geht neue Wege: Thomas Ernst, Geschäftsführer von Velo Zürich.
Urs Jaudas

Eine Kundin läuft zur Luke 4 der Werkstatt Velo Zürich in Albisrieden. Hier steht ihr neues E-Bike; grellorange blitzend im Sonnenlicht, abholbereit. Den Code für das Zahlenschloss hatte sie zuvor per E-Mail erhalten. «Ich brauche ein funktionierendes E-Bike und zwar subito», sagt die Kundin. Sie arbeitet als Pflegefachfrau in einem Spital ausserhalb von Zürich. ÖV sei für sie ab sofort tabu, also musste ein Velo her – zum Schutz der Patienten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen