Verdammter Spielverderber!

Eine Einführung in die Sprache der Game-Welt zeigt: Die Spieler sind bisweilen auch gereizt.

Gamen kann Spass machen. Oder auch nicht, wie unser Glossar zeigt.

Gamen kann Spass machen. Oder auch nicht, wie unser Glossar zeigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Camper: Abfällig für Spieler, die irgendwo rumliegen und sich verstecken und dabei auf aktivere Gegner lauern, um diese dann umzunieten.

Cheater: Fassen wir uns kurz, hierbei handelt es sich um einen Betrüger, der zwar weiss, wie Computer zu programmieren sind, dies aber vor allem zu seinem eigenen Vorteil macht.

Flamen: Sitzt der Frust tief, muss man ihn rauslassen. Am liebsten an einem Spieler, der zu viele Fehler macht. Den flamet man. Will heissen: man macht ihn fertig. Der Flamer bedient sich einer Sprache den Gegnern und Mitspielern gegenüber, die hier zumindest als unmanierlich bezeichnet werden darf.

Griefer: Dieses Exemplar macht den anderen Spielern in online Rollenspielen das Leben schwer. Sei es durch simple Belästigung, durch Bestehlen oder mehrfaches Töten der Spielfigur.

Lamer: Spielt jemand mal nicht so, wie man denkt, wie das Spiel zu spielen sei, wendet er etwa eine unbeliebte Taktik an, dann ist er ein Lamer.

Leaver: Der Leaver, auch mal Quitter genannt, verlässt das Spiel vorzeitig. Also, bevor das Spiel zu Ende ist. Nicht so gerne gesehen.

Leecher: Sie kennen Spieler, die nix tun, aber mit ihrer Mannschaft immer gewinnen? Nun, das ist ein Leecher. Steht nur rum, läuft nur mit. Hier wird ein Leecher ausfindig gemacht:

Noob: Eigentlich ein Anfänger. Jedoch erweist sich der Noob als besonders lernunfähig und -willig.

Drei Freunde entdecken einen Noob:

Rage Plug: Das macht man wenn es einem reicht. Aber so richtig! Abruptes Aussteigen aus dem Spiel in dem man den Netzwerkstecker zieht.

Whiner: Vorsicht! Beim ganzen Beschuldigen läuft man Gefahr, als Whiner bezeichnet zu werden. Also als jemand, der zu viel rumjammert.

Gerne hätten wir hier noch ein Video von den besten Ausrastern gezeigt. Nur sind diese inhaltlich leider nicht zumutbar. Darum jetzt noch was Erfreulicheres. Ein paar Freunde scheren sich einen Deut um Sinn des Spiels und albern einfach rum. Kann man nämlich auch: Spass haben beim Zocken.

Fr – So
Messe Zürich
Wallisellenstr. 49
www.zurichgameshow.ch
Tagesticket: 30 Franken; Kinder zwischen 9 und 16 Jahren: 20 Franken
Fr 17–22 Uhr, Sa / So 10–19 Uhr

(Züritipp)

Erstellt: 15.09.2018, 09:15 Uhr

Zurich Game Show

Die Zurich Game Show ist die Messe für Gaming, VR, eSports, Cosplay und Board Games. Nicht nur können neue Spiele getestet werden, es finden auch Spielturniere statt, Game-Stars treten auf, Cosplayer werden juriert und Insider halten Vorträge.

Artikel zum Thema

Der Knöpfchen-Virtuose

Luca Boller bekommt Geld vom FC Basel – fürs Gamen. Mehr...

Gamen wie zu Omas Zeiten

Das Vintage-Computer-Festival in der Roten Fabrik zeigt: Auch Laien haben Freude an alten Rechnern. Ein Rundgang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Der Feind, die Maschine

Outdoor Ein Marathon gegen das Vergessen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Nur die Wendeltreppe ist übrig geblieben: Die anhaltenden Flächenbrände in Kalifornien haben auch zahlreiche Häuser in der Villen-Ortschaft Malibu zerstört. (10. November 2018)
(Bild: Ringo H.W. Chiu/AP) Mehr...