Beim Hegibachplatz gibt es eines der besten Tiramisus der Stadt

Das Marcellino Pane e Vino ist eine unscheinbare Quartierbeiz. Hinter der Fassade verbirgt sich jedoch eine gehobene Trattoria.

Forchstrasse, Höhe Tramhaltestelle Hedwigsteig. Hier befindet sich das Lokal.

Forchstrasse, Höhe Tramhaltestelle Hedwigsteig. Hier befindet sich das Lokal. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Quartierbeizen sind die letzten Inseln der unaufgeregten Gastronomie. Sie sind weder neu noch hip eingerichtet, nicht in den grossen Gastroführern vermerkt und befinden sich ausserhalb der Ausgangsmeilen. Dass man in diesen Beizen oft gut isst und ein besonderer Geist herrscht, zeigt unsere neue Serie.

Angeregt von Lesern, die uns immer wieder per Mail ihre liebsten Quartierperlen schicken, stellen wir monatlich eine vor. Den Start macht das Marcellino Pane e Vino.

Der Ort: Das weisse Barackenhäuschen an der Forchstrasse mit Bierschild vor dem Eingang ist im Innern weniger währschaft als vermutet: Beim Marcellino handelt es sich um ein gepflegtes italienisches Restaurant inklusive weisser Stoffservietten. An der weiss gestrichenen Holzwand hängt der Druck einer Dackelskizze von Picasso.

Sitzbänke mit Kissen sorgen für eine cosy Stimmung. Bild: Dominique Meienberg

Gedämpftes, indirektes Licht sorgt für kuschelige Stimmung. Einige Gäste sind per Du mit dem Personal und kommen erst gegen 21.30 Uhr. Sommers lockt ein lauschiges Gärtchen die Leute nach draussen.

Das Publikum: Unübersehbar, dass wir uns im noblen Riesbach-Quartier befinden: Die Damen tragen Deuxpièces und sorgfältig frisiertes Haar, die Herren Anzüge. Mittags kehren Anwälte oder Lehrer ein, die im Quartier arbeiten. Im Marcellino kann man auch gut alleine essen; das aufmerksame Personal bedient die Einzelgäste ohne Mitleid.

Die Gastgeber: Seit kurzem ist Roland Possag geschäftsführender Inhaber. Marcelino Fernandes, gebürtiger Portugiese und früherer Besitzer, hat es ihm verkauft und baut etwas Neues in Madeira auf. Bis es so weit ist, ist er noch als Kellner tätig. Er hat das Lokal auf den Namen Marcellino Pane e Vino getauft, was wiederum der Titel eines spanischen Films aus den Fünfzigerjahren ist.

So sieht eine von vielen Vorspeisen aus. Bild: Dominique Meienberg

Das Essen: Hier wird mit Liebe gekocht: Das Marcellino pflegt eine gehobene Trattoria-Küche mit Schwerpunkt auf Fisch- und Fleischgerichten wie Lamm-Entrecôte (42 Fr.) oder Spaghetti alle Vongole (31 Fr.). Besonderen Wert wird auch auf Vorspeisen gelegt, die über das übliche Caprese-Angebot hinausgehen. Eine Weinkarte mit 90 Positionen sowie eine grosse Grappa-Auswahl ergänzen das Essen. Preiswert ist der Mittag mit jeweils vier Menus à ca. 25 Fr. inkl. Suppe und Salat.

Das gibts nur hier: Das extrem luftige Tiramisu (11.50 Fr.) ist eines der besten, das wir je gegessen haben, und verdient die kitschige Beschreibung «Traumhaft» (so wird es auf der Karte bezeichnet) zu Recht. Mittags bekommt man den Kaffee inklusive kleinem Dessert für 6.50 Fr.

Marcellino Pane e Vino
Forchstr. 168, 8032 Zürich
Tel. 044 380 26 90
www.marcellino.ch

Öffnungszeiten
Mo bis Fr 11.30–14 Uhr und 18–24 Uhr
Sa 18–24 Uhr

Preise
Vorspeisen 14.50 bis 23.50 Franken
Hauptspeisen 25 bis 49.50 Franken (Menu-Surprise-Optionen)

(Züritipp)

Erstellt: 01.11.2018, 20:24 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Delivery-Dienste im Test

Gleich vier lokale Start-ups liefern per Onlinebestellung vorgekochte, gesunde Menüs nach Hause oder ins Büro. Wir haben sie bestellt und verglichen. Mehr...

Der neue Hotspot für Hot Pots

Nicht nur chinesische Gruppen mögen die neue Chopstick-Dépendance. Dort gibt es hervorragende Hot Pots und Sichuan-Spezialitäten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...