Die besten Brunchlokale in Zürich

Schwitzender Käse war gestern – heute ist das Brunchangebot riesig und qualitativ hochstehend. Doch wo ist es am besten? Unsere Tipps.

Austern, Drinks, Poulet und Waffeln: So beginnt der Sonntag im Samigo.

Austern, Drinks, Poulet und Waffeln: So beginnt der Sonntag im Samigo. Bild: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei schönem Wetter ist die Lage des neu eröffneten Restaurants Samigo Amusement am Mythenquai kaum zu schlagen: Das auf Pfählen errichtete Lokal bietet dank seiner Lage auf dem See eine Rundumsicht aufs Wasser und auf die Berge.

Ein DJ legt Soul auf – ein perfektes ­Setting, um sich das Katerfrühstück schlechthin zu gönnen: panierte Pouletstreifen auf Waffeln mit Ahornsirup – die beste süss-salzige Kombination überhaupt. Junge Frauen schiessen Bilder vom Essen, das sehr instagrammable ist: Serviert wird es auf Tellern im englischen Stil, verziert ist es mit Blüten. Ein paar Tische weiter sitzen die Degen-Zwillinge. Die Ex-Fussballer gönnen sich mit Freunden einen Rosé-Prosecco.

Mit seinem Sonntagsbrunch ist das Samigo der neuste Place to be, aber bei weitem nicht der einzige. Viele Beizen haben sich in den letzten Jahren zu Brunchparadiesen entwickelt, in denen man bis 16 Uhr essen kann. Die grossen Konfi-Käse-Zopf-Buffets der frühen Nullerjahre sind dabei einem A-la-carte-Angebot mit Frühstücksspeisen aus der ganzen Welt gewichen.

Dank diesem Konzept müssen die Gastrobetriebe nicht nur weniger Essen wegwerfen, sie können, wie Markus Thommen, Geschäftsführer des beliebten Brunchorts The Artisan, erzählt, auch «viel besser auf die Qualität achten, wenn für je einen Tisch gekocht wird». Zudem ist ein frisch angerichteter Teller auch anmächeliger als eine Käseplatte vom Buffet, die seit Stunden an der Wärme steht.


Samigo Amusement

Nicht nach Standart: Sonntagsbrunch im Samigo. Foto: Sabina Bobst

«This is a bad place for a diet» steht auf der Brunchkarte. Zu Recht: Das sonntags von 10–16 Uhr erhältliche Angebot ist um­fangreich und besteht aus Frühstücksspeisen aus aller Welt: Pan con Tomate mit Manchego und Serrano-Schinken (18 Fr.), Labneh (Frischkäse) mit Granola und Früchten (12 Fr.), Austern (24 Fr.) und das legendäre Chicken and Waffels (26 Fr.). Im riesigen Lokal gibts viel Platz für grössere Gruppen.

Mythenquai 59, 8002 Zürich
www.samigo.ch


Sala of Tokyo

Japanischer Brunch an der Bahnhofstrasse: Jetzt noch ein Geheimtipp.

Geheimtipp an der Bahnhofstrasse: Im Sala of Tokyo gibts jeweils am Samstag einen japanischen Brunch (11–14.30 Uhr). Dabei kann man zwischen einem fix zusammengestellten Set (32.50 Fr.), zu dem unter anderem ein Onsen-Ei, grillierter Lachs, Reis oder eine Miso-Suppe gehören, oder einem selbst zusammengestellten Brunch wählen. Dazu zählt unter anderem eine Omelette (9 Fr.) oder Brot mit Yuzu-Konfi (7 Fr.).

Schützengasse 5, 8001 Zürich
www.sala-of-tokyo.ch


Co Chin Chin

Gesünder als in diesem vietnamesischen Restaurant lässt sich nicht in den Tag starten: Die Reissuppe mit Ingwer und Poulet (12.50 Fr.) von der Brunchkarte (Sa/So 10–14 Uhr) ist nicht nur nahrhaft, sondern putzt auch Erkältungssymptome weg. Auch toll: das Baguette mit Koriander, Pickles und Poulet (15 Fr.) sowie die Omelette mit Glasnudeln. Unbedingt probieren sollte man den vietnamesischen Kaffee mit Kondensmilch.

Gasometerstr. 7, 8005 Zürich
www.cochinchin.ch


169 West

Erwartet man eigentlich nicht: Leckere Zmorgegerichte im 169 West.

Das 169 West ist eigentlich ein Kompetenzzentrum für Naturwein und Specialty Coffee. Was uns hier aber viel mehr vom Hocker haut, sind die Häppchen und Zmorgegerichte, die hier auch sonntags serviert werden. Etwa gegarte und dehydrierte Karotten auf Zopf (6.50 Fr.), Rotwein-Belugalinsen (7.50 Fr.) oder ein asiatischer Toast (9 Fr.), der mit einer Art Kokosnuss-Konfi, einem Ei und Sojasauce auf den Tisch kommt.

Weststr. 169, 8003 Zürich
www.169west.ch


The Artisan

Zürichs Liebling: The Artisan in Wipkingen.

Das 2015 eröffnete Restaurant mit Terroirküche und Pflanzendeko war nicht nur für Wipkingen ein Meilenstein. Tout Zürich pilgert seither am Wochenende nach «Hipkingen». Dort gibt es ein spektakuläres Brunchmenü mit French Toast und frischem Wintertrüffel (28 Fr.), Steak and Egg (32 Fr.) mit selbst gemachten Pommes oder Dinkel-Buchweizen-Pancakes mit Lachs, pochierten Eiern und Fenchelsalat (29 Fr.).

Nordbrücke 4, 8037 Zürich
www.theartisan.ch


Zum Guten Glück

Keine Eckkneipe: Im Zum Guten Glück wird man kulinarisch verwöhnt.

Seit zehn Jahren versorgt das Ecklokal die Stadt mit den herzhaftesten Pfannkuchen und Waffeln (ab 9 Fr.) der Stadt. Einen Versuch wert ist aber auch die zusätzliche Frühstückskarte (täglich bis 17 Uhr) mit den sogenannten Dicke-Berta-Variationen aus Spiegelei und Brot – etwa die Vegi-Version mit Bratzwiebeln, Spinat und Tomaten-Kichererbsen-Aufstrich und Salat (18.50 Fr.). Auch ein veganer Zmorge ist erhältlich.

Stationsstr. 7, 8003 Zürich
www.zumgutenglueck.ch


Bohemia

Mit durchgehendem Brunch von 9–16 Uhr (Sa / So) bietet die Institution beim Kreuzplatz eines der am längsten dauernden Frühstücksangebote. Zu den Spezialitäten gehören mit pochierten Eiern gefüllte Bagels (ab 21 Fr.), verschiedene Breakfast-Stullen (ab 17 Fr.) sowie eine grosse Auswahl an Omeletten, die sich nach eigenem Gusto zusammenstellen lassen (ab 19 Fr.). Als Beilage gibts zum Beispiel Baked Beans (5 Fr.).

Klosbachstr. 2, 8032 Zürich
www.bohemia.ch


Helvti Diner

Das perfekte Kater-Frühstück gibt es im Helvti Diner.

Das Diner beim Bellevue setzt ganz auf American Breakfast. Das liebevoll im Fünfzigerjahre-Stil eingerichtete Diner bietet unter anderem einen Hangoverburger mit Angus Beef und Pickles (44 Fr.), verschiedene Smoothies (9.50 Fr.), Egg Benedict (19.50 Fr.), Pancakes (ab 12.50 Fr.) oder Scrambled Eggs (14.50 Fr). Ab Ende März soll es das Brunchangebot auch im Helvti Diner beim Stauff­acher geben.

St. Urbangasse 4, 8001 Zürich
www.helvti-diner.ch


Wermut

Gewusst? Die Wermut Bar im Riffraff serviert auch Brunch – und dieser sieht nicht nur gut aus.

Erst kürzlich eröffnet, wissen nur wenige, dass die Wermut-Bar im Riffraff Samstag und Sonntag Brunch serviert. Küchenchef David Heimer hat dafür Speisen kreiert, die es sonst nirgends gibt: ein French Toast mit Ricotta und Kompott (10 Fr.), geräucherte Austern (6.50 / Stk.), Pulled Chicken Croquetas mit Miso Dip (13 Fr.), aber auch Winzigkeiten wie Lardo (6 Fr.). Und nach dem Essen gehts direkt ins Kino.

Neugasse 63, 8005 Zürich
www.wermut.ch


Maison Blunt

Hummus und Fetapüree gehören zum Hauszmorge im Maison Blunt.

Zugegeben, das Maison Blunt ist längst kein Geheimtipp mehr. Trotzdem ist es uns nie verleidet, beim Pionier für orientalisches Essen brunchen zu gehen (das notabene täglich serviert wird). Der Hauszmorge mit Hummus, Fetapüree, Nussgranola-Joghurt und dem erfrischenden Tomaten-Gurken-Salat (22 Fr.) bleibt unschlagbar. Einen Thé à la Menthe dazu (6 Fr.), und wir wähnen uns in Marokko.

Gasometerstr. 5, 8005 Zürich
www.maison-blunt.ch


Babus

Ein Klassiker: hausgemachte Rösti mit Lachs. Bild: zvg

In der Stadtmitte gibt es sonntags wenig Lokale, in denen man brunchen kann. Das Babus in der Nähe der Sihlporte ist da eine dankbare Ausnahme. Die Karte ist umfangreich: Es gibt hausgemachte Rösti (ab 16.50 Fr.), diverse Müeslioptionen (ab 7.90 Fr.), verschiedene Avocado-Toasts (ab 12.50 Fr.) oder Bagels (ab 8.50 Fr). Sogar Etagèren, gefüllt mit Käse und Toast, lassen sich bestellen. Wer nicht genug hat, kann dann auch direkt zum Kuchenangebot wechseln.

Löwenstr. 1, 8001 Zürich
www.babus.ch


Hammam Basar

Bunt gemischtes Nomadenfrühstück. Bild: zvg

Ein echter Tipp in einer der schönsten Oase der Stadt: jeweils am Wochenende von 10-16 Uhr wird im Salon des Hammam am Rande des Patumbah-Parks das Nomadenfrühstück serviert. Es besteht unter anderem aus einem Rüeblidip, marinierten Oliven, Hummus, Fruchtsalat oder hausgemachtem Dinkelbrot (25 Fr. pro Person). Ausgesuchte Bildbände und Bücher über den Mahgreb laden zum Schmökern ein. Danach kann man sich eine Massage gönnen oder durch den Park spazieren.

Mühlebachstr. 155, 8008 Zürich
www.hammambasar.ch


Fork & Bottle

Nur eine der vielen Brunchoptionen im Fork & Flower: Avocado Mash. Bild: zvg

Der Weekendbrunch in der Ausflugsbeiz Fork & Bottle bei der Allmend ist oft ausgebucht. Kein Wunder: Die Brunchkarte ist ausufernd. Es gibt verschiedene Oeuf Benedict-Variationen (ab 23 Fr.), Pancakes (ab 21 Fr.) oder ganze Frühstücksets (Full English Breakfast, Burrito Breakfast). Auch die Getränkekarte ist exquisit. Ob zum Frühstück passende Biere (ab 11 Fr.), Energy-Säfte (7 Fr.) oder eine heisse Schoggi mit Felchlin-Schokolade (7 Fr.) - da ist für jeden Typ etwas dabei.

Allmendstr. 20, 8002 Zürich
www.forkandbottle.ch

(Züritipp)

Erstellt: 24.02.2019, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

Das teuerste Züri-Zmorge to go

Qualität hat ihren Preis – doch wann ists zu viel? Wir haben das kostspieligste Frühstück Zürichs zusammengestellt. Mehr...

Best of Kenner& Schlemmer: Zürichs teuerster Brunch im Test

Video Kenner & Schlemmer wollens wissen: Lohnt sich das späte Frühstück im Dolder Grand für 98 Franken? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...