Gastro-Power aus Asien für die heissen Zürcher Sommertage

Gleich mehrere asiatische Gastköche mischen Zürichs kulinarische Szene auf. Eine davon ist die Thailänderin Renu Homsombat, die das Restaurant Ecco bespielt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Sommer ist für viele Gastronomen eine Herausforderung. Lange Sommerferien können sich die wenigsten leisten. Gleichzeitig sind viele Gäste sind in den Ferien. Wer ausserhalb des Stadtzentrums und nicht nahe eines Sees oder Flusses wirtet, muss den Daheimgebliebenen schon etwas bieten. Nicht nur deshalb setzen immer mehr Betriebe auf ein spezielles Sommerprogramm. Dieses Jahr - reiner Zufall - setzen viele auf Gastköche aus Asien.

Meisterköchin Homsombat übernimmt

Stefan Heilemann etwa, Chefkoch im Zweisterne-Restaurant Ecco und grosser Fan der Thai-Küche, hat für die nächsten Tage die thailändische Meisterköchin Renu Homsombat aufgeboten. Homsombat, die sonst in Bangkoks Luxushotel Banyan Tree als Küchenchefin im Restaurant Saffron arbeitet, wird in Zürich zum zweiten Mal das Zepter von Zwei-Sterne-Koch Stefan Heilemann übernehmen.

Es geht um die Balance. Nicht nur beim Kochen und Essen, auch beim Arbeiten.Renu Homsombat

Sie sei als «tough» bekannt, sagt Homsombat am Telefon, und habe lange nur mit Frauen gearbeitet, weil viele ihrer Mitarbeiter unzuverlässig gewesen seien und zu viel getrunken hätten. Mittlerweile hat sie aber wieder zwei Männer angestellt. «Mit ihnen», sagt sie, «bin ich sehr zufrieden. Es geht um die Balance. Nicht nur beim Kochen und Essen, auch beim Arbeiten.»

Homsombat wird in der Ecco-Küche einen Fünfgänger anrichten, bei dem man eine authentische und moderne Thai-Küche geniessen kann, wie man sie sonst nur in Bangkok findet. “Mit der Schärfe halte ich mich selbstverständlich etwas zurück”, sagt Homsombat, bei ihrer Mutter kochen gelernt hat und auch die Kunst der Royal Thai Cuisine, der königlichen, elaborierten Thaiküche beherrscht.

Sticky Rice in Form von Petits Fours

Für das Menu (160 Fr. pro Person) hat sie unter anderem einen würzigen Entensalat vorbereitet. Auch eine traditionelle Garnelensuppe mit Zitronengras und Galgantwurzel, sowie ein reichhaltiges Massaman-Curry mit geschmorten Rind, Lotussamen und eingelegtem Gemüse gehören zu ihrem kulinarischen Gastauftritt. Zum Abschluss warten unter anderem Klebreis und Mango, Thailands wohl beliebtestes Dessert. Ehrensache, dass dieses bei Renu Homsombat in Form von filigranen Petits Fours auf den Tisch kommt.

Banyan Tree Bangkok zu Gast im Ecco Zürich
Bis 5. August
Reservierungen unter 044 456 55 33 oder unter zuerich@ecco-restaurant.ch
www.atlantisbygiardino.ch

(Züritipp)

Erstellt: 04.08.2018, 15:52 Uhr

Artikel zum Thema

Wie zwei Jungköche den Kreis 4 rocken

Pascal Bertschinger und Roger Greber aus dem Zürcher Oberland bespielen das Restaurant Coming Soon im Sommer mit wechselnden Fünfgängern. Mehr...

Schnörkelloser Yummyfood

Asiatisch inspiriert: Das Kin ist eine bezahlbare In-Beiz und macht den Foodie-Hotspot Lochergut noch attraktiver. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...