Kulinarischer Spielplatz bei der Bahnhofstrasse

Michel Péclards neuestes gastronomisches Baby Pic-Chic bietet über ein halbes Dutzend verschiedene Food-Stationen unter einem Dach.

Was soll es sein? Tatar, Chinesisch, Sushi? Oder wie hier Libanesisch?

Was soll es sein? Tatar, Chinesisch, Sushi? Oder wie hier Libanesisch? Bild: Thomas Burla

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es scheint, als habe Zürich nur auf einen Indoormarkt wie das Pic-Chic gewartet. Das Lokal ist bei unserem Testbesuch an einem Montagmittag so voll, dass wir froh sind, wenigstens einen Stehtisch zu ergattern. Das kulinarische Angebot in den Räumlichkeiten des ehemaligen Picnic an der Bahnhofstrasse reicht von libanesischen Spezialitäten über Hotdogs, Suppen, reich bestückte Sandwiches, Salate, Tatar, Sushi, Dumplings und Currys bis zu Süssem aus dem Schober. Oder anders gesagt: Hier gibt es ­garantiert für jeden etwas.

Unsere liebste Station ist das Sushiband mit Kreationen, die im Fünfsternhotel The Chedi in Andermatt entwickelt wurden. Dort gibts zum Beispiel Scheiben vom ganz kurz angebratenen Lachs (16 Fr.) in herausragender Qualität an einer Dill-Senf-Sauce, der grüne Chilis ordentlich Feuer geben. Oder eine mit dem Rogen vom Fliegenden Fisch umhüllte California Roll (18 Fr.) mit Avocado und Flusskrebsen statt Surimi, der andernorts verwendeten, schauerlichen Pressfischmasse.

Sehr schmackhaft, aber leider gar klein gera­ten finden wir den veganen Hotdog (11 Fr.). Das Brötchen ist weich, wie es sich gehört, und enthält neben dem Würstchen noch pikantes Tomatenchutney, Essiggurken und Zwiebeln. Die vom Wesley’s-Kitchen-Team zubereiteten Dumplings (2.80 Fr./Stück) mit schwarzem Sesam und einer Füllung mit Gemüse und Austernpilzen setzen auf diesem Gebiet Massstäbe in der Stadt. Überzeugte Karnivoren werden am Tatarstand glücklich, wo bestes Beef vom Schaffhauser Fleischveredler Luma fein geschnitten wird.

Wer sich noch nicht überessen hat, schliesst sein Mahl am besten mit einer Himbeerschnitte à la Schober (7.50 Fr.) ab. Die Servicemitarbeiter sind – wie so oft in den Betrieben der Péclard-Gruppe – äusserst speditiv und freundlich. Kaum wird ein Tisch frei, lotsen sie die an den Stehtischen positionierten Gäste zu ihren Plätzen. Beileibe keine Selbstverständlichkeit in diesem Trubel.

Pic-Chic, Kuttelgasse 10, 8001 Zürich, Tel.: 044/ 222 00 81
Mo–Fr 6.30–24 Uhr, Sa 8–24 Uhr, So 10–18 Uhr
www.pic-chic.ch/
(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.03.2018, 15:50 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Best of: Die 10 Gebote der Kochkunst

Michèle & Friends Strapsen gehen auch mit 60

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Andocken: Ein F-22 Kampfjet der US-Luftwaffe tankt während eines Trainings in Norwegen mitten im Flug. (15. August 2018)
(Bild: Andrea Shalal) Mehr...