Neue deutsche Sushi-Welle

Die arrivierten Sushi-Anbieter in der Stadt haben Konkurrenz aus Deutschland bekommen. Von einer Kette, die dort sehr erfolgreich ist.

Ganz schön bunt: Im QQ-Sushi sind Wände und Teller reich dekoriert.

Ganz schön bunt: Im QQ-Sushi sind Wände und Teller reich dekoriert. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hat es in Zürich wirklich Platz für ein weiteres Sushi-Lokal? Das ist die erste Frage, die wir uns stellen, als wir erfahren, dass die deutsche QQ-Sushi-Kette hinter dem Central ihren ersten Schweizer Ableger eröffnet hat. Der Blick auf die Karte – es handelt sich um einen veritablen Stapel von Karten mit unzähligen Angeboten – nährt die Skepsis.

Etwas überfordert bestellen wir beim sehr freundlichen Service erst einmal eine Misosuppe (7 Fr.) mit Seidentofuwürfeln und Frühlingszwiebeln. Sie schmeckt ausgezeichnet, unsere Skepsis sinkt. Weiter gehts mit einer Sashimi-Variation (45.80 Fr.), die aus drei grossen Scheiben Lachs, je zwei Stücken Tuna und Kingfisch, einer mit Rogen vom Fliegenden Fisch belegten Jakobs­muschel, zwei Crevetten sowie einem Stück Tintenfisch und einer Hokkigai-Muschel besteht. Alles schmeckt tipptopp, bis auf die gummige Muschel, die offenbar einem Geschmacksexorzismus unterzogen wurde. Den Preis finden wir aber happig.

Sehr gelungen ist die in vier mittelgrosse Happen aufgeteilte Mango Special Roll (16.80 Fr.) mit scharfem Thunfischtatar, Avocado, angenehm säuerlicher Mango und Tobiko. Der Dekoration aus geschmacksneutralen, safranroten Knusperfäden gebührt dagegen das Prädikat «grober Unfug».

Seltsame Blüten treibt die Dekorationswut der Küche auch beim selbst zusammengestellten Sushi-Plättli. Neben Zitronenschnitzen hat sich eine ganze Blume zu den Speisen gesellt! Die Spicy Tuna Maki – vier Stück für günstige 5.60 Franken – sind leider derart mit Chilipulver erschlagen, dass man sonst gar nichts mehr schmeckt, dafür sind die Nigiri mit geflämmter Jakobs­muschel (6.20 Fr./Stück) und geflämmtem Lachs (5.20 Fr./Stück) ein Genuss. Für Vegetarier stehen neben den üb­lichen, tris­ten Gurken- und Avocado-Maki (je 4.20 Fr./4 Stück) auch ein paar Kreationen mit mehr Gehalt zur Auswahl, etwa die nicht gerade saisongerechte Blondine-Special-Roll mit Avocado, Frischkäse, Dill und Chips-Sprossen (4 Stück/8.80 Franken).

Und braucht Zürich jetzt dieses Sushi-Lokal? Schaden tut es der Stadt sicher nicht, denn die Qualität stimmt. Samurai und Barfüsser sind aber besser – und günstiger. QQ-Sushi, Stampfenbachstrasse 6, 8001 Zürich

Mo–Fr 11.30–15 Uhr und 17.30–23 Uhr, Sa 11.30–23 Uhr, So 13–23 Uhr (Zueritipp)

Erstellt: 21.02.2018, 16:13 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Homestory bei Katja Hahnloser

Tingler Fupa und Fauxpas

Die Welt in Bildern

Ins rechte Licht gerückt: Ein Model wird während der House of Holland Show an der London Fashion Week Backstage fotografiert. (15. September 2018)
(Bild: Henry Nicholls) Mehr...