Wo die Europaallee gastronomisch glänzt

Das umstrittene Bauprojekt ist kulinarisch auf der Höhe der Zeit. Unser Guide zeigt, wo es die attraktivsten Pizzaioli, den besten Griechen und das schönste WC gibt.

15 unterschiedliche Gastrobetriebe: Klicken Sie auf die Markierungen in der Infografik, um mehr zu erfahren.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spätestens seit Antonio Colaianni, einer der virtuosesten Köche der Stadt, die Gourmets ins Restaurant Gustav lockt, ist die Europaallee auch kulinarisch einen Besuch wert. Letztes Jahr haben mit dem Kosmosbistro und dem Neni ausserdem zwei grosse Ganztagesbetriebe an der Meile bei den Gleisen eröffnet. Doch im hochgezüchteten Stadtteil, auf dem bis 2020 weitere Häuser entstehen, ist es nicht einfach, die Übersicht zu behalten. Kommt dazu, dass mehrere Mieter bereits wieder ausgezogen sind.

Wer weiss schon, dass sich hier 15 Lokale verstecken, darunter einer der besten Griechen, zwei öffentliche Kantinen und Orte, an denen man durchgehend essen kann? Höchste Zeit, sie genauer vorzustellen. Denn es sind vor allem die Cafés und ­Restaurants, die der steril gestalteten Allee das nötige Leben einhauchen.

(Züritipp)

Erstellt: 19.07.2018, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Das Prinzip Europaallee greift um sich

Jetzt werden auch in der Nähe der Zürcher Kalkbreite teure Wohnungen mit kreativen Ladenlokalen kombiniert. Allerdings zieht sich die Suche hin. Mehr...

Anschluss fürs neue Zürcher Stadtquartier

Der Zugang von der Europaallee zum Hauptbahnhof ist offiziell eröffnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...