Das Slow-Food-Market-ABC

Über 200 Aussteller, Produkte und Labels – bei der kulinarischen Slow Food Messe ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Unser Alphabeth schafft Abhilfe.

Degustieren und schna­bu­lie­ren an der Slow Food Messe in Zürich.

Degustieren und schna­bu­lie­ren an der Slow Food Messe in Zürich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

A – A wie AOP (Appellation d’Origine Protégée) sind Schweizer Spezialitäten mit starker Verbindung zur Ursprungsregion. Dazu gehört unter anderem auch der Gruyère.

Freiburger Käsekooperation AOP Stand 3.152


B – Bischi heisst die Naturtrocknerei von Alois Schlager in Churwalden GR, die bekannt ist für bestes Bündnerfleisch und Würste.

Stand 3.183


C – Cholera: Nicht nur eine Krankheit, sondern auch ein Gemüsekuchen aus dem Wallis. Koch Klaus Leuenberger erklärt, wie man den macht.

Kochatelier, So 14–15 Uhr Stand 3.187


D – Degustieren: Die schönste Beschäftigung an der Messe.


E – Experimentelle Weinverkostung: Was das ist, zeigen Studenten der Slow-Food-Uni (siehe U).

Fr 15.30–16 Uhr, Stand 3.187


F – Fondue mit Käse aus dem Zürcher Oberland stellen die Züri-FondueMacher Nicolas Haeberli und Thomas Meyer her.

Stand 3.164


G – Gsellmann: Ein empfehlenswertes Weingut aus Österreich und eines von acht, die am Markt ausstellen.

Stand 3.149

G wie Glückliche Säuli von Zürcher Höfen.

H – Hopfentropfen: Spezialitäten aus Hopfen und Malz sind die Kernkompetenz des Hofs Hopfen­-tropfen im Zürcher Weinland.

Stand 3.208


I – Imkereien sind am Markt gleich mehrere vertreten, darunter die Produzenten des Stadthonigs Wabe 3 aus Wiedikon.

Stand 3.194


J – Jolanda Steiner aus Küsnacht ummantelt von Hand spanische Mandeln mit Schoggi. Mandelküsse nennt sie ihren süssen Snack.

Stand 3.194

Mandelküsse aus Küsnacht.

K – Kiloweise köstliche Zitrusfrüchte baut die Azienda Brancati aus Sizilien an. Wenn Mandarinli kaufen, dann hier.

Stand 3.139


L – Local Food Heroes sind Kleinstproduzenten wie Jolanda Steiner (siehe J), die eine eigene Messe-Plattform erhalten.

Stand 3.194


M – Mein Schwein: Fleisch von glücklichen Freilandsäuli direkt ab Hof.

Stand 3.194


N – Nuova Pasticceria: Ein Panettone-Spezialist aus Parma. Italiener stellen nach den Schweizern die zweitgrösste Ausstellergruppe.

Stand 3.238


O – Overkill: Übersättigung ereilt jeden Messebesucher. Frische Luft hilft dagegen.


P – Presidi: Der Name für offizielle Slow-Food-Projekte. An der Messe sind deren zwanzig vertreten.


Q – Quereinsteiger ist Roger Zogg, ein Architekt, der als Jäger unterwegs ist und für einen Workshop mit Wild seine Beute mitbringt.

Kochatelier, Sa 15–16 Uhr Stand 3.189


R – Ranza, Dario: Der Spitzenkoch aus dem Restaurant Principe Leopoldo in Lugano zeigt, wie Ravioli gelingen.

Kochatelier, Fr 13–14 Uhr Stand 3.189


S – Slow Food: Nicht nur ein Begriff für bewusstes, regionales Essen, sondern auch eine globale Organisation, die 1968 vom Piemonteser Carlo Petrini gegründet wurde.


T – Turicum Gin, eine junge Zürcher Firma, präsentiert an der Messe einen im Holz gelagerten Gin.

Stand 3.194

Zincarlin aus dem Muggio-Tal im Tessin.

U – U wie Unisg (University of Gastronomic Science): Slow-Food-Uni im piemontesischen Bra, wo das Wissen um gutes Essen vermittelt wird. Studenten der Unisg geben am Market Workshops.

Stand 3.187


V – Vissers: Niederländisches Wort für Fischer und eine Gruppe von ­Wattenseefischern namens Goede Vissers («gute Fischer»), die mit frischen Austern nach Zürich reisen.

Stand 3.196


W – Witmer, Sarah: Die Sauerteigspezialistin präsentiert das Geheimnis einer eigenen Sauerteigkultur.

Kochatelier, So 10.30–12 Uhr Stand 3.189


X – Xenophile: Nennt man Leute mit einer Vorliebe für Neues. Sie werden am Market ganz sicher befriedigt.


Y – Yuzu: Mattias Roock, Küchenchef im Castello del Sole in Ascona, bringt die Zitrusfrucht aus dem eigenen Garten für einen Kurs mit.

Kochatelier, Fr 14.30–15.30 Uhr Stand 3.189


Z – Zincarlin: Der Tessiner Käse ist ein Slow-Food-Presidio (siehe P) und kann am Markt verkostet werden.


Messe Zürich
Wallisellenstr. 49, 8050 Zürich
www.slowfoodmarket.ch

Öffnungszeiten
Fr 12 – 21 Uhr, Sa und So 10 – 19 Uhr

(Züritipp)

Erstellt: 14.11.2018, 18:28 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die letzten Zürcher Traditionsmetzgereien

Sie werden zwar immer weniger, doch es gibt sie noch, die Familienbetriebe, die Wurstwaren und Filets verkaufen. Mehr...

Die besten Fondue-Pop-ups

Ob in kuscheligen Chalets im Stadtzentrum oder ausserhalb, ob auf dem Schiff oder im Tram: An diesen Orten kann man temporär Fondue geniessen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Endlich Pause

Sweet Home 10 sommerliche Kochtricks

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...