Ein nordischer Wind weht im Pavillon

Das Nestor beim Letzigrund ist ein Restaurant mit nordisch inspirierter Küche. Mit einem Angebot für die ganze Familie.

Nordischer geht nicht: Smörrebröd mit Flusskrebsen, Gurken und Fenchel.

Nordischer geht nicht: Smörrebröd mit Flusskrebsen, Gurken und Fenchel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tearoom, koreanisches Restaurant, Schweizer Beiz: Der denkmalgeschützte Pavillon aus den Fünfzigerjahren erfindet sich immer wieder mal neu. Seit kurzem weht hier ein nordischer Wind. Eine neue Crew hat den Nestor Pavillon, wie er offiziell heisst, im Frühjahr mit dem bisherigen Team übernommen.

Innert kürzester Zeit hat Küchenchef Daniel Gfeller die Karte skandinavisch ausgerichtet. Er pflegt nun eine naturnahe, kräuterlastige Küche mit viel Potenzial, zu der nicht nur ein nordischer Weekendbrunch, sondern auch Fischgerichte und aussergewöhnlich gute Desserts zählen.

Steht direkt vor den ersten Wohnhochhäusern der Stadt Zürich: Nestor Pavillon.

Das Caramelchöpfli verfeinert der Koch mit Fichtensirup (8.50 Fr.), in den selbst gemachten Meringues, die mit einer Salz-Caramel-Sauce serviert werden (7.50 Fr.), versteckt er Holunderblüten. Natürlich gibt es auch einen Coupe Dänemark. Der Schluss mit den Desserts überzeugt uns mehr als der Start, wo zumindest auf der Karte zuerst die Orientierung fehlt. Der Unterschied zwischen Vorspeisen (handgeschnittenes Lammtatar, eingelegte Randen), Apéro (mit Lachs, Hering oder Erbsenpüree belegte Brote) und Snacks (Schwedenpizza mit Kräutern und Sauerrahm) ist uns jedenfalls nicht sofort klar.

Wir bestellen schliesslich das Tagesapéro, Smörrebröd mit Flusskrebsen, Gurken und Fenchel (19 Fr). Reichlich Fenchel kommt auch in der süsslichen Hauptspeise vor. Sie besteht aus einem guten Fenchelsalat und eingelegten Aprikosen, auf der zwei heimische Saibling-Rouladen liegen ­(34 Fr.).

Eine Stärkebeilage hätte diesem Low-Carb-Gang nicht geschadet. Wir essen dafür das sorgfältig kuratierte Brotkörbchen leer, in dem sich dreierlei Sorten befinden, darunter sogar ein Früchtebrot. Der Burger mit Elchfleisch (28 Fr.) aus Lappland und sauer eingelegten Kabisblättern ist da herz- und nahrhafter.

Hundertmal besser als in der Ikea schmecken uns die Kötbullar, die schwedischen Fleischbällchen, die mit einem perfekten Kartoffelstampf und Preiselbeeren serviert werden (12 Fr.). Das Gericht, das unsere Tochter bestellt, und das wir ihr beinahe wegessen, stammt von der kleinen Kinderkarte.

Dass die Quartierbeiz in der Tradition skandinavischer Länder familienfreundlich ist und es um den Pavillon herum viel Platz zum Spielen bietet, dürfte sich auszahlen: Soeben wurden beim Letzi­grund neue Siedlungen eröffnet.

Nestor
Badenerstr. 457
8003 Zürich
044 493 10 10
www.nestorpavillon.ch

Preise
Vorspeisen 9.50 bis 17 Franken
Hauptspeisen 21 bis 44 Franken

Öffnungszeiten
Mo–Fr 11 bis 23 Uhr,
Sa 9 bis 23 Uhr (Brunch bis 16 Uhr), So 9–21 Uhr (Brunch bis 16 Uhr)

Erstellt: 05.09.2019, 10:50 Uhr

Artikel zum Thema

Hier gibts Zmittag für unter 20 Franken

Es muss nicht immer Take-away sein: Wo man in Zürich ein günstiges und gutes Mittagessen bekommt. Mehr...

Bei Willy lebt das Altstetten-Gefühl

Serie Lust auf Fried Chicken American Style oder Charbonnade? Dann ab in eine Quartierbeiz im Kreis 9, deren Gäste das Lokal selbst noch aus den Ferien per Postkarte grüssen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...