Hier können Sie dem Koch bei der Arbeit zuschauen

An den Gleisen beim HB gibt es eine neue Beiz, wo die Gäste während dem Kochen sogar die Zutaten probieren können.

Wer lieb fragt, kann direkt aus der Pfanne degustieren: Küche im Restaurant «Zur Werkstatt».

Wer lieb fragt, kann direkt aus der Pfanne degustieren: Küche im Restaurant «Zur Werkstatt». Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt wenige Restaurants in der Stadt, wo man dem Essen so nahe kommt wie in der neu eröffneten Zur Werkstatt: Gekocht wird in einer offenen, von allen Seiten zugänglichen Küche. Wer mag, kann zusehen, wie das bestellte Gericht in der Pfanne gart, mit dem Koch plaudern oder Zutaten degustieren, die in Büchsen bereitstehen. An der Bar lassen sich Cocktail-Workshops buchen, und im ersten Stock befindet sich sogar eine Käserei. Dort ­werden seit ein paar Tagen hauseigene Milch­produkte hergestellt. Die Käserei soll auch für Kurse genutzt werden.

Zur Werkstatt, ein Import aus Luzern, der dort in ähnlicher Form seit drei Jahren erfolgreich in Betrieb ist, ist also nicht nur ein Speiselokal, sondern auch eine Genussmanufaktur. Sie gehört zur Gleistribüne, dem kürzlich eröffneten Neubau an der Zollstrasse beim HB. Geplant wurde das Lokal aus einem Guss: Nicht nur die Möbel sind auf Mass gezimmert, auch die restliche Ausstattung, etwa Gläser mit einer «halb voll/halb leer»-Aufschrift, wurden eigens für das Restaurant entworfen.

Erlebnisgastronomie in erträglichem Mass

Wir besuchen den Ort spontan an einem Sonntag und finden sofort einen Platz. Offenbar weiss noch kaum jemand, dass dieses Lokal 365 Tage im Jahr geöffnet ist. Weil wir verkatert und nicht sehr entscheidungsfreudig sind, können wir uns sofort mit dem Konzept anfreunden, das am Abend ansteht: Es gibt jeweils nur ein einziges Dinner mit drei Gängen (58 Fr. pro Person), das auch in einer Vegi-Variante erhältlich ist oder sich mit einem Zwischengang oder Dessert (je 12 Fr.) erweitern lässt.

Auch Fisch gibt es in der Werkstatt. Bild: Urs Jaudas

Dass wir an diesem Ort selber Hand anlegen müssen, erstaunt nicht: So dürfen wir etwa die Tischkerze selber anzünden – mit Zündhölzchen aus einer Werkzeugkiste, die der Kellner zuvor an unserem Tisch montiert hat. Auch Zucker für den späteren Kaffee finden wir darin, sowie einen «Appetitmacher». Ja, das ist Erlebnisgastronomie, aber in erträglichem Mass.

Beim Appetitmacher handelt es sich um ein Plättli mit Bündner Bergkäse oder selbst gebeiztem Rindfleisch, das wir in Windeseile vertilgen. Den Salat mit Croutons oder marinierten Tomaten mischen wir ebenfalls selbst – mit einer hervorragenden, säuerlich-süssen Sauce, die Passionsfrucht enthält. Sie sei vegan, verrät uns der Kellner.

Jeden Mittag ein anderes Motto

Direkt im Gusspfännli kommt das Hirsch-Entrecôte mit Spätzli, Rotkraut, Birne und Marroni auf den Tisch. Der unkomplizierte Gang, den wir mit einem Blanc de Noir der Schweizer Winzerin Nadine Saxer (14 Fr. / Glas) kombinieren, passt uns – schade, wird er zu lau serviert. Als wir Nachschlag verlangen, ist die Temperatur tiptop. Ein bisschen weniger gefällt uns das Dessert; die Mascarpone-Mousse mit Cassis erinnert mehr an ein Joghurt als an eine Süssspeise.

Es lohnt sich, die Werkstatt auch tagsüber aufzusuchen. So hat jeder ­Wochentag sein eigenes Lunch-Thema. Montags heisst das Motto «Fürs gute Gewissen», am Mittwoch gibt es Mediterranes, am Freitag «Feines aus dem Wasser». Samstags und sonntags ist über den Mittag Brunch angesagt – mit hausgemachter Butter oder Zöpfli aus der Werkzeugkiste. Wer will, bestellt an der Kochstation Eierspeisen.

Zollstr. 37
8005 Zürich
Öffnungszeiten: Mo–Fr 7 Uhr bis 00.30 Uhr
Sa / So 8 Uhr bis 00.30 Uhr
www.zurwerkstatt-zh.ch

Erstellt: 16.10.2019, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

Alles andere als eine Schnapsidee

Im Restaurant Ziegel oh Lac treffen am Montag Gemüse-Spirituosen auf eine ganzheitliche Gemüseküche. Mehr...

Die Storchen-Rôtisserie hat einen neuen Küchenchef

Es weht ein frischer Wind auf der schönsten Terrasse der Stadt am Canale: Besuch im Restaurant La Rôtisserie des Hotel Storchen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...