Zum Hauptinhalt springen

«Food Zurich ist kein Insideranlass»

Anlässlich des Festivals haben wir dem Co-Leiter Simon Mouttet vier Fragen gestellt.

Der selbstständige Marketing- und Tourismusexperte Simon Mouttet gründete Food Zurich mit Alexandra Heitzer.
Der selbstständige Marketing- und Tourismusexperte Simon Mouttet gründete Food Zurich mit Alexandra Heitzer.

Herr Mouttet, das Festivalprogramm mit 140 Anlässen erschlägt einen, trotz Filterfunktion auf der Website. Wirkt die Menge an Events nicht etwas beliebig?

Natürlich braucht es etwas Zeit, um sich den richtigen Anlass herauszupicken. Uns ist es aber wichtig, die Vielfalt ab­zubilden – vom Mezze-Workshop bis zum Pairing-Anlass im Dolder. Food Zurich ist kein Insideranlass; wir verlangen keine Teilnahmegebühr. Wer mitmachen will, muss einer unserer Vorgaben entsprechen: Die Zukunft und das Erbe der Schweizer Küche zeigen, Nachwuchstalente fördern, Nachhaltigkeit unterstützen und Innovationen Raum geben. Nach diesen Kriterien werden die Bewerbungen kuratiert.

Der Event wurde mit dem Ziel gegründet, Zürich als Food-Destination zu etablieren. Würden Sie allein wegen eines Restaurants nach Zürich reisen?

Nein. Zürich hat aber auch keinen Eiffelturm wie Paris. Ich glaube eher, dass die Summe aus mehreren kleineren Highlights Gäste nach Zürich locken kann, ähnlich wie in Tel Aviv. Dort bilden mehrere Lokale mit einem sehr hohen Niveau die Gastro­szene ab. Kommt dazu, dass in Zürich viele gute Lokale nahe beieinanderliegen, was für Food-Touren geradezu prädestiniert ist.

Wie stark wird denn im Ausland vor der 4. Ausgabe wahrgenommen, dass Zürich eine aufstrebende Gastrocity ist?

Im März ist bei CNN Travel erstmals ein Onlineartikel erschienen, der Zürich als «Next Top Food Destination» preist. Darin werden neben Klassikern wie dem Sprüngli Restaurants wie das Maison Manesse oder The Artisan erwähnt. Das ist schon eine Art Durchbruch, was die Wahrnehmung aus dem Ausland angeht.

Das diesjährige Festivalmotto lautet «Pairing». Ist das Thema nicht ein wenig vorbei?

Es geht uns darum, den Begriff auszuweiten. Das Motto spielt vor allem für das Stadtgericht eine Rolle, wo Zürcher Restaurants ihre eigenen Interpretationen zum Thema vorstellen. Was passiert, wenn israelische Gewürze mit Schweizer Produkten kombiniert werden? Darum geht es.

Food Zurich Do 16.5. bis Sa 25.5. mehr Infos zu den Tipps und Anmeldung via Websitewww.foodzurich.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch