Granh Caphê – Vietnamesisches an der Bahnhofstrasse

Das Trio, das mit dem Banh-Mi-Kitchen-Foodtruck in Zürich bekannt wurde, wirtet nun in einer ehemaligen Pelzhandlung.

Tatar einmal anders: Diese Variante mit Mango-Ketchup und asiatischen Kräutern überzeugt auf ganzer Linie. (Foto: Alexander Kühn)

Tatar einmal anders: Diese Variante mit Mango-Ketchup und asiatischen Kräutern überzeugt auf ganzer Linie. (Foto: Alexander Kühn)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Erdgeschoss des Hauses an der Bahnhofstrasse 3, wo zuvor das Provisorium der Zürcher Kantonalbank und die Pelzhandlung Wyssbrod daheim waren, strömen seit ein paar Wochen hungrige Bürotigerinnen und -tiger zusammen. Angelockt werden sie vom vietnamesischen Granh Caphê, das hier im Rahmen einer Zwischennutzung für zwei Jahre Station macht und einfache Gerichte aus der früheren französischen Kolonie zu fairen Preisen anbietet.

Besonders angetan hat es uns beim Testbesuch am Mittag das Granh-Caphê-Tatar (31 Fr.), für welches das durch den Wolf gedrehte Rindfleisch mit einer Chilisauce von Beat Heuberger, Zwiebeln, Zitronensaft, Sojasauce, frischen Chilis sowie allerlei Grünzeug von Shizo über Thaibasilikum bis Koriander aromatisiert wird. Dazu gibts ein fruchtiges Mangoketchup und Baguette.

Dass die Betreiber des hellen, simpel, aber mit Geschmack eingerichteten Lokals auch Gastroerfahrungen in der Streetfoodszene gesammelt haben, zeigt sich bei den Banh Mi (15 Fr.) – reich belegten, knusprigen Baguettes im vietnamesischen Stil, die im Körbchen serviert werden. Wir ordern je einmal die Classic-Beef- und die Lemongrass-Chicken-Version. Das schmackhafte Beef ist sehr zart und erinnert uns ein wenig an Pastrami, das Poulet ist saftig und wird von einer dezent süssen, leicht scharfen Sauce mit deutlichem Zitronengrasakzent begleitet. Rohes Gemüse und Kräuter runden die Banh Mi ab.

Wassermelone trifft Ingwer

Das einzige Gericht, das uns nicht recht überzeugt, sind die in Reispapierblätter gepackten Rainbowrolls mit geschmacklich arg diskreten Shrimps (11 Fr.). Dafür ist der nicht zu saure und nicht zu süsse grüne Papayasalat (15 Fr.) mit gerösteten Erdnüssen absolut gelungen. Als Topping empfehlen sich hier Schweinebauch oder das während 30 Stunden gegarte Beef, das wir von den Banh Mi bereits kennen.

Das ideale Getränk hierzu ist der Watermelon-Ginger-Shakes (7 Fr.), der mit Röhrli und Wassermelonenschnitz an den Tisch kommt. Kaffeefreunde werden mit dem Caphê Saigon Milk (6 Fr.) glücklich, einer mit Kondensmilch verfeinerten vietnamesischen Variante des Eiskaffees. Gerne hätten wir noch einen Saigon Mule (15 Fr.) mit Wodka, Gingerbeer, Passionsfrucht, Gurke und Limette probiert, aber leider rief dann irgendwann mal das Büro.

Granh Caphê
Bahnhofstr. 3, 8001 Zürich
Tel. 044 552 02 39
www.granh-caphe.com
Mo–Sa 8–19 Uhr
Diverse Gerichte 11–31 Franken
(Zueritipp)

Erstellt: 02.06.2017, 09:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Nachspielzeit Ein bisschen Menschenrechte

Never Mind the Markets Eine Frage des Vertrauens

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Waagrechtstart: An den Festlichkeiten des St. Juliantag in Malta, springt ein Wettkämpfer von einem rutschigen Pfahl und schnappt sich die Fahne über dem Wasser. (20.August 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi ) Mehr...