Guter Zweck, sehr gutes Essen

Dass Projekte zur Arbeitsintegration in der Gastronomie ein voller Erfolg sein können, beweist das städtische Restaurant Schipfe 16.

Hier isst man inklusive eines Glas Weins für rund 30 Franken.

Hier isst man inklusive eines Glas Weins für rund 30 Franken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das denkmalgeschützte Häuschen mit der Aufschrift «Restaurant Schipfe 16» liegt malerisch am linken Limmatufer, direkt unter dem Lindenhof. Vor der Renovation im Inneren noch mit dem Charme einer Wartehalle ausgestattet, hat es sich nun zu einem einfachen, aber gemütlichen Lokal mit einsehbarer Küche, angenehmer Beleuchtung und noch immer bestem Blick auf den unmittelbar angrenzenden Fluss gemausert.

Die Tischsets sind hier gleich auch die Speisekarte. Das Angebot umfasst vier warme Gerichte, von denen zwei täglich wechseln, sowie eine Salatvariation und ein paar Snacks, die auch nachmittags erhältlich sind. Hinter dem Betrieb steht das Sozial­departement der Stadt Zürich – mit dem Ziel, Sozial­hilfebeziehenden, stellenlosen Jugendlichen und Menschen mit Behinderung bei der Eingliederung ins Berufsleben zu helfen.

Bei unserem Testbesuch läuft alles wie am Schnürchen. Der Service ist freundlich, speditiv und vor allem sehr aufmerksam, das Essen frisch und schmackhaft. Zu Preisen, die man in Zürich ausserhalb des Mittagsservice selten sieht.

Das Lamm-Korma, eine indische Spezialität, welcher Joghurt zu einer geschmeidigen Sauce und Ingwer zu zurückhaltender Schärfe verhilft, gefällt uns so gut, dass wir der Küche raten würden, das Gericht fix auf die Karte zu setzen. Als Tagesteller inklusive Suppe oder Salat und zweier Beilagen – wir wählen Basmatireis und Gemüse – schlagen hierfür sehr faire 24 Franken zu Buche. Auch am aussen schön gebräunten und innen zartrosa gebratenen Kalbssteak mit Kräuterbutter und Pommes frites (30 Fr.) gibt es nichts auszusetzen.

Von den drei Weinempfehlungen probieren wir zwei, den erfrischenden, blumigen Roero Arneis Cantina del Nebbiolo sowie den fruchtbetonten, sanften Quinta de Sequeira Rosé (je 6.50 Fr./dl), und sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis erneut sehr zufrieden.

Da die Portionen in der Schipfe 16 eher klein sind (unser einziger Kritikpunkt), bleibt noch Platz für den hausgemachten, dezent süssen Apfelstrudel (6.50 Fr.), zu dem wir für 3 Franken extra noch eine Kugel Vanilleglace bestellen. Süsse Alternativen sind der ebenfalls hausgemachte Schoggikuchen (6.50 Fr.), der Eiskaffee mit Rahm (11.50 Fr.) und diverse Glacesorten von Sorbetto (4.50 Fr.).

Schipfe 16, 8001 Zürich. www.stadt-zuerich.ch/schipfe Mo–Sa 11–22 Uhr (Zueritipp)

Erstellt: 08.02.2017, 16:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...