Hier essen Sie sich alphabetisch durch die Welt

Alle zwei Monate laden zwei junge Frauen zum Dinner in einem Zürcher Restaurant mit spezieller Länderküche.

Laura Eberle (l.) und Sinja Peter ziehen mit ihrem Dinner durch die Stadt: Letztes Mal organisierten sie das «P»-Dinner bei Lola (M.) im gleichnamigen peruanischen Lokal.

Laura Eberle (l.) und Sinja Peter ziehen mit ihrem Dinner durch die Stadt: Letztes Mal organisierten sie das «P»-Dinner bei Lola (M.) im gleichnamigen peruanischen Lokal. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

417 Gäste, 16 vergangene und 10 bevorstehende Dinners und ein Pärchen – das ist die Bilanz eines ungewöhnlichen Food-Events, der seit vier Jahren Zürich bereichert. Organisiert von den Zürcherinnen Laura Eberle und Sinja Peter, folgt der Anlass einem einzigartigen ­Konzept.

Die beiden, die das ABC-Dinner in ihrer Freizeit organisieren und mit viel Einsatz eine Website und einen Insta­gram-Account bewirtschaften, essen sich sozusagen entlang des Alphabets durch Länderküchen. Jeweils 30 bis 40 Gäste können sich anmelden. Beim Buchstaben E gings nach Eritrea ins Restaurant ­Mesob; bei Japan stand das Ginger auf dem ­Programm (siehe Liste rechts).

Von P wie Peru bis Q wie ...

Diesen Monat wartet der Buchstabe Q – und die ABC-Dinner-Fangemeinde rätselt, was die Initiantinnen wohl geplant haben. Tatsächlich gibt es in der deutschen Sprache kein Land, das mit Q geschrieben wird. Wie Laura Eberle und Sinja Peter das Problem lösen, verraten sie nicht, denn wie immer wird das Restaurant erst eine Woche vor dem Anlass verraten. «Wir mussten etwas improvisieren, haben aber einen coolen Ort gefunden», verspricht Laura Eberle.

Sie verweist darauf, dass Ausnahmen möglich sind – wie beim Buchstaben C, wo kein passendes Lokal zur Verfügung stand und man Kolumbien kurzerhand unter dem spanischen Namen ins Spiel brachte. Wir haben das letzte ABC-Dinner besucht und bei der «P-Ausgabe» das peruanische Restaurant Lola’s gegenüber vom Sportplatz Sihlhölzli in Wiedikon entdeckt.

Dass man dank dieser Reihe unprätentiöse, günstige Lokale abseits der bekannten Gourmetlisten sowie neue Leute kennen lernt, ist ein grosser Pluspunkt. «Wir wollen, dass möglichst viele Leute Neues entdecken können», sagt Sinja Peter. So kostet der Abend selten mehr als 60 Franken pro Person; aufgetischt wird viel.

Unbekannte Gastgeberinnen im Zentrum

Lola Orellana, Inhaberin der peruanischen Beiz, schleppt für das Selbstbedienungsbuffet riesige Behälter an mit Ceviche (marinierter Fisch), Reis, Lomo saltado, eine Art Wokgericht mit Rindfleisch, oder Aji de Gallina, ein Hühnereintopf mit einer gelben, sämigen Sauce aus Chili und Milch. Das ist hervorragende Hausmannskost, die auch den Gästen, von denen die Hälfte regelmässig einem ABC-Dinner beiwohnt, schmeckt: Die meisten holen dreimal Nachschlag. Derweil erklärt Lola, die sich mehrfach für ihr schlechtes Deutsch entschuldigt, das so schlecht gar nicht ist, wie sie die Speisen zubereitet hat.

Es ist denn auch erklärtes Ziel der zwei 28-jährigen Organisatorinnen, die meist unbekannten Gastgeberinnen und Gastgeber ins Zentrum zu stellen. Während des Abends gibt es wie immer ein Länderquiz, diesmal mit Fragen zu Peru. Auf Gewinnerin Florine wartet ein Lama-Spaziergang in Gossau ZH.

Infos zum nächsten ABC-Dinner
Das nächste Essen zum Buchstaben Q findet am 20. Juli um 18.30 Uhr an einem bisher unbekannten Ort statt. Anmeldung unter abc-dinner.ch/ticketshop.
Kosten: 59 Franken

Erstellt: 09.07.2019, 17:54 Uhr

Artikel zum Thema

Nicht ganz echt, aber echt gut

Die legendäre Liquid-Bar im Kreis 4 ist neu ein Restaurant namens Kinkhao, das thailändische Tavolata anbietet. Mehr...

Das Fernweh nach Mexiko wird hier gestillt

Nach sechs Jahren in Altstetten wagt sich die mexikanischen Beiz La Taqueria mit einer zweiten Filiale in den Kreis 4. Mehr...

Von A wie äthiopien bis P wie Peru

Die Liste der bisherigen ABC-Dinner

Äthiopien: Meskerem
Birmensdorferstr. 364 8055 Zürich

Brasilien: Little Brazil
Schmidgasse 6 8001 Zürich

Colombia: Colombia Linda
Aemtlerstr. 18 8003 Zürich

Dominikanische Republik: Bar Centro
Ankerstr.108 8004 Zürich

Eritrea: Mesob
Rotachstr. 33 8003 Zürich

Frankreich: Bistrot Chez Marion
Mühlegasse 22 8001 Zürich

Griechenland: Griechische Taverne
Seefeldstr. 167 8008 Zürich

Hongkong: Wesley’s Kitchen
Josefstr. 48 8005 Zürich

Indonesien: Dapur Indonesia
Schaffhauserstr. 373 8050 Zürich

Japan: Ginger
Seefeldstr. 62 8008 Zürich

Korea: Shilla
Badenerstr. 505, 8048 Zürich

Libanon: Sonne Libanon
Birmensdorferstr. 427 8055 Zürich

Mexiko: La Taqueria
Altstetterstr. 140a 8048 Zürich

Nepal: Naanu
Pfingstweidstr. 104 8005 Zürich

Österreich: Werdguet
Morgartenstr. 30 8004 Zürich
Peru: Lola’s Restaurant
Manessestr. 32 8003 Zürich

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Was passiert bei einem Konkurs meiner Bank?

Mamablog Besonders ist nicht besser

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...