Zum Hauptinhalt springen

Koffein aus dem Fenster gereicht

Plötzlich poppen sie auf: Durchreichen, aus denen Kaffee verkauft wird. Hier eine Sammlung unserer Lieblinge.

Ein Kinderwagen ist meist da: Schmück To Go bei der Haltestelle Zypressenstrasse.
Ein Kinderwagen ist meist da: Schmück To Go bei der Haltestelle Zypressenstrasse.

Eine Maschine, guter Kaffee, ein Fenster, frühe Öffnungszeiten, eine gute Passantenlage – das sind die Zutaten für das Gastrokonzept, das an immer mehr Orten auftaucht. Den Trend der Fenstercafés dürfte die Rösterei Vicafé lanciert haben. Sie eröffnete 2014 ein Fenster am Goldbrunnenplatz. In den letzten zwei Jahren sind viele weitere unabhängige To-go-Fenster entstanden. Wie das Schmück bei der Tramhaltestelle Zypressenstrasse oder das Coffee Freya beim Bahnhof Wiedikon. Beide Orte haben sich zu Quartiertreffpunkten entwickelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.