Zum Hauptinhalt springen

Mehr Auswahl an Cordon bleus gibt es kaum

Grosser Himmel, grüne Weite: Der Waidhof gibt schöne Aussichten – auch auf ein perfektes Cordon bleu.

Eine der vielen Varianten: Cordon bleu im Waidhof.
Eine der vielen Varianten: Cordon bleu im Waidhof.
Thomas Burla

Quartierbeizen sind die letzten Orte der unaufgeregten Gastronomie. Hier herrscht ein besonderer Geist – das zeigt auch unsere Serie. Dank Tipps von Leserinnen und Lesern, die uns per Mail von ihren bevorzugten Quartierbeizen berichten, entdecken wir jeden Monat eine neue Perle. Diesmal fahren wir mit dem 62er-Bus zur Endstation Waidhof, dort ganz in der Nähe befindet sich das gleichnamige Restaurant: eine Oase im Grünen.

Der Ort: Die Bauernschänke an der Grenze ­zwischen Zürich-Seebach und -Affoltern hiess einmal einfach Waid – und gehörte zum Bauernhof. 1961 kam der Neubau hinzu – und so sieht der Waidhof noch heute aus: Restaurant für ­ 50 Personen, mit Säli, Stübli und neu umgebauter Kegelbahn. Draussen eine grosse Gartenterrasse mit Wintergarten. Kinderspielplatz mit Kettenkarussell und Wippe. Das Publikum: Man trägt Turnschuhe, praktisches Outdoor-Schuhwerk, Sandalen. Unkompliziert sind auch die Menschen, die hier verkehren: Ausflügler, Hündeler, Familien, kleine Männergruppen, Paare. Man kennt sich. Und wer das erste Mal da ist, fühlt sich schnell daheim in dieser Gesellschaft. Sogar die (angeleinten) Hunde unter den Tischen machen ein fröhliches Gesicht.

Bietet Platz für 50 Personen: der Waidhof in Seebach. Bild: Thomas Burla
Bietet Platz für 50 Personen: der Waidhof in Seebach. Bild: Thomas Burla

Die Gastgeber: Sali, Hoi und Grüezi: Eine herzliche Begrüssung gilt jedem Gast. Umsichtig ist der Service von Roly Bünter und Christian ­Jäggli mit ihrem Team, sie sorgen für eine entspannte Atmosphäre – auch wenn die Terrasse gut besetzt ist wie bei unserem Besuch. Guter Rat ist nicht teuer: «Wir hätten da einen Fiano.» Bestellt. ­Der perfekte Weisswein für den Sommerabend.

Das Essen: Zur Vorspeise (von der Sommerkarte) Gazpacho – und es ist eine sehr gute kalte ­Tomaten-Gurken-Suppe. Dann, die Haus­spezialität: Schweins-Cordon-bleu, frisch und à la minute zubereitet. Angeboten werden ­24 Varianten, von mediterran (mit Auberginen, Zucchetti, getrockneten Tomaten) bis Western (gebratener Speck, Cheddar Cheese, BBQ). Es gibt verschiedene Grössen, von Little Lady (ab 180 g) bis Big Men (ab 1 kg) – manche haben eben einen grossen Appetit. Im Angebot auch Röstispezialitäten. Und am Nebentisch fährt ein Fuder auf: Pouletflügeli mit Pommes im Leiterwägeli. Herz, was willst du mehr?

Die Hausspezialität: Schweins-Cordon-bleu. Bild: Thomas Burla
Die Hausspezialität: Schweins-Cordon-bleu. Bild: Thomas Burla

Das gibts nur hier: Die Kinder drehen sich im Karussell fröhlich im Kreis, und auch die Erwachsenen tun so, als wäre das Leben ein Coupe Waidhof – mit einem Tupfer Rahm obendrauf. Das Glück lässt sich noch steigern: zum Beispiel mit dem Waidhoffest (2. bis 4. August).

Waidhof

Schwandenholzstr. 160 8052 Zürich Tel. 044 301 33 55www.restaurant-waidhof.ch

Öffnungszeiten

Täglich 8.30 bis 23 Uhr

Preise

Vorspeisen 6 bis 20.50 Franken Hauptspeisen 12.50 bis 47.50 Franken

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch