Pasta und Pizza von früh bis spät

Mittags grosse Pastaportionen, abends Tavolata, nachts Drinks und DJs, eine junge Crew: Das Lele steht für eine neue Generation italienischer Restaurants.

Tavolata alla Lele mit einer Pizza aus Cima di rapa, Datteltomaten, Stracciatellakäse und Parmaschinken.

Tavolata alla Lele mit einer Pizza aus Cima di rapa, Datteltomaten, Stracciatellakäse und Parmaschinken. Bild: Fabienne Andreoli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im prominenten Eckhaus an der Militärstrasse /Kanonengasse haben sich schon einige Gastronomen die Zähne ausgebissen: Weder das Little Italy noch das Clash schafften mehr als ein paar Jahre. Seit Mitte Januar ist nun ein junges Team am Start, das es wissen will. Geschäfts­führer ist Leonardo «Lele» Meili, aufgewachsen in der Toskana und Sohn der gleichnamigen Wirte­familie. Seine Eltern führen seit 2016 das Cinque sowie die zwei Toscano-Filialen im Niederdorf und im Puls 5.

Ein toskanischer Einfluss ist auch auf der Karte zu spüren. So gibt es mittags Papardelle al cinghiale mit einer Bolognese aus Wildschwein und Wachholderbeeren (24 Fr., Salat inklusive). Allerdings wäre es falsch, das Lele als Toskaner zu bezeichnen. Vielmehr bietet das Restaurant ein Best-of Italiens mit fairen Preisen, grossen Portionen und teilweise speziellen Zutaten. Abends werden die Speisen in Form einer Tavolata serviert. Diese erfährt derzeit auch in Italien eine Renaissance: Statt Antipasti, Primi und Secondi be­stellen die Gäste alles aufs Mal.

Wir entscheiden uns unter anderem für ein Thunfischtatar (18 Fr.), Carciofi mit Parmaschinken (15 Fr.), eine Pizza, die mit Stracciatellakäse, Datteltomaten oder Parmaschinken belegt ist (25 Fr.), sowie für Maccheroncini mit Entenbolognese (25 Fr.).

Das Lele an der Ecke Militärstrasse/Kanonengasse. Foto: Fabienne Andreoli

Die Gefässe aus Steingut und Bronze, die das flinke, sehr freundliche und junge Personal an den Tisch bringt, gefallen uns teilweise etwas besser als das Essen: Dem Thunfisch fehlt geschmackliche Tiefe, die Pasta im Töpfchen ist zu weich und vereint sich nicht so geschmeidig mit der Sauce, wie wir das erwarten.

Dafür sind die Papardelle al cinghiale, die wir zwei Tage darauf mittags probieren, tadellos und auch al dente. Am besten passt uns die Pizza, die dank den caramelisierten, gelben Tomaten auch süsse Elemente enthält. Und wer bemüht sich schon, unser italienisches Lieblingsgemüse Cima di rapa auf eine Pizza zu packen?

Weil das Lele auch eine Bar ist, die am Wochen­ende mit DJ-Betrieb bis um 4 Uhr offen ist, gönnen wir uns noch einen Drink. Der Cocktail (18 Fr.) auf Wermutbasis wird mit einer Sichuan-Blüte serviert, die wir vorab einnehmen, die im Mund prickelt und uns für mehrere Minuten den Gaumen betäubt. Das fühlt sich recht aufregend an, wie ein kleiner Trip.

Lele
Militärstr. 76
8004 Zürich
Tel. 044 552 06 05
www.restaurantlele.ch

Öffnungszeiten
Mo bis Mi 11.30–15 / 17–24 Uhr, Do 11.30–15 / 17–2 Uhr,
Fr 11.30–15 / 17–4 Uhr, Sa 18–4 Uhr

Preise
Vorspeisen 15–18 Franken
Hauptspeisen 21–36 Franken

Erstellt: 28.02.2019, 12:11 Uhr

Artikel zum Thema

Persien liegt am Zürisee

Seesicht und authentisches persisches Essen: Dieses neue Restaurant ist ein lohnenswerter Kurztrip in den Osten. Mehr...

Die besten Brunchlokale in Zürich

Schwitzender Käse war gestern – heute ist das Brunchangebot riesig und qualitativ hochstehend. Doch wo ist es am besten? Unsere Tipps. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...