Zum Hauptinhalt springen

Reise ins Pasta-Land

Aus dem Traditionscafé Mandarin beim Stadelhofen ist das temporäre Ristorante Mandarino geworden. Es ist einfach und gut.

Pop-up mit viel Italianità: Bis im Herbst gibt es hier von Antipasti bis zu Dolci alles.
Pop-up mit viel Italianità: Bis im Herbst gibt es hier von Antipasti bis zu Dolci alles.
Thomas Burla

Alessandra ist keine gewöhnliche Bedienung. Die Apulierin hat sich im Restaurant Manda­ri­no beim Bahnhof Stadelhofen erfolgreich als eine von mehreren Mammas beworben. Diese machen Smalltalk (vorzugsweise auf Italienisch), unterstützen den Service und schauen, dass in der Küche möglichst authentisch alla pugliese gekocht wird. Seit seiner Schliessung vor ein paar Wochen hat sich das Traditionscafé Mandarin in ein süditalienisches Caffè-Ristorante mit Kitsch an den Wänden und Peperoncini-Ketten an den Regalen verwandelt. Aber nur temporär: Im Herbst wird das Haus abgerissen, Stararchitekt Calatrava baut Neues. Bis dahin schickt uns die Bindella-Gruppe, die das Pop-up betreut, ins Pasta-Land.

Mittags gibt es im Ganztagesbetrieb drei Gerichte (grosser Salat, Vegi oder Fleisch), abends eine kleine Karte mit Kalbs-Tagliata (39 Fr.) oder gefüllten Calamari (29 Fr.). Wir bestellen im ehemals beliebten Mittagslokal ein Tagesgericht – Orecchiette mit einer frischen, einfachen Sauce aus kleinen Tomaten und Cacioricotta, einem süditalienischen Käse (23 Fr.) – ein apulischer Klassiker, der hierzulande vielen nicht bekannt ist. Leider sind die öhrchenförmigen Teigwaren etwas zu weich gekocht und könnten einen Tick mehr Salz vertragen. Die Kombination aus dem süsslichen Sugo und dem rezenten Käse ist allerdings perfekt. Als Vorspeise im Preis enthalten sind auch Friselle - süditalienische Bruschette mit einem süsslichen Brot aus Hartweizenmehl, das mit Tomaten belegt ist. Die Frisella wird noch besser, wenn man sie grosszügig mit dem kräftigen Qualitätsolivenöl übergiesst, das auf dem Tisch steht.

Die hausgemachte, sprudelnde Limonade aus Mandarinensaft (5.50 Fr.) gönnen wir uns erst nach dem Essen. Ein kluger Entscheid: Sie schmeckt wie ein Dessert - so süss, wie eine italienische Limo schmecken muss. Limoschlürfend schauen wir uns im Lokal um und stellen fest: Viele ältere Gäste des ehemaligen Mandarin sind immer noch da. Statt Kafi Creme bestellen sie nun eben einfach einen Espresso.

Kreuzbühlstrasse 1, 8008 Zürich Tel. 044 251 80 58, www.mandarino-zurigo.ch Caffè: Mo-Fr 7.00-23.00 Uhr; Sa-So 9.00 Uhr-23.00 Uhr Ristorante: Mo-So 11.30-14 Uhr/18-23 Uhr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch