Zum Hauptinhalt springen

Sie bringt der Stadt das türkische Fondue

Ende Monat schliesst die Kunstkantine. Vorher gibts noch einmal ein kulinarisches Highlight.

Türkisch für Fortgeschrittene: Elif Oskan zeigt an drei Abenden, was das Land ihrer Vorfahren kulinarisch zu bieten hat. (Bild: ZVG)
Türkisch für Fortgeschrittene: Elif Oskan zeigt an drei Abenden, was das Land ihrer Vorfahren kulinarisch zu bieten hat. (Bild: ZVG)

Auf die Gefahr hin, dass jetzt ein paar Illusionen zerplatzen: Die Schweiz ist nicht das einzige Land, in der flüssiger Käse ein kulinarisches Kulturgut ist. In der Türkei gibt es ein Gericht, dass ganz ähnlich funktioniert und Kuymak oder Mihlama genannt wird.

«Es hat keinen Alkohol drin, dafür aber sehr viele Gewürze – und man tunkt auch Brot im blubbernden Käse, der ein wenig Butter, Wasser und Maismehl enthält», erklärt Elif Oskan, die bis am Samstag an drei Abenden in der Kunstkantine ein Dinner mit Spezialitäten aus ihrer Heimat zubereitet. Eine weiterer Unterschied zum Schweizer Fondue: Man isst die türkische Version schon zum Frühstück, begleitet von Tursu, sauer eingemachtem Gemüse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.