Veganes Zürich – die ultimative Liste

Die besten Adressen in Zürich, wenn es um veganes Essen geht. In diesen Läden und Restaurants gibt es tierfreie Produkte.

Haben im Kreis 3 den ersten veganen Delikatessenladen eröffnet: Karin Schenk (l.) und Denise Bernold.

Haben im Kreis 3 den ersten veganen Delikatessenladen eröffnet: Karin Schenk (l.) und Denise Bernold. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Besuch im ersten rein veganen Delikatessgeschäft «Devi Deli göttlich vegan» beim Lochergut fühlt sich so an, als wäre der Quartierladen neu erfunden worden. Die Inhaberinnen Denise Bernold und Karin Schenk kommen kaum nach, ihre Kundschaft zu bedienen. Dazu gehören auch die Tiere.

Hunde erhalten von Denise vegane Hunde­guetsli. Alle sind per Du. Model Dominique Rinderknecht – mit ihrer Freundin Tamy Glauser eine der bekanntesten Neo-Veganerinnen der Schweiz – kommt herein und lässt sich während einer Viertelstunde beraten. Sie sucht einen Käse, mit dem sie Burger füllen will. Es ist auffällig, wie viel Zeit die mehrheitlich weibliche Klientel hat und wie gross ihr Bedürfnis nach Information ist.

Grosses Sortiment für alle

Schliesslich ist das Sortiment aus Aufstrichen, Gewürzen, Schokolade, Fleisch- oder Fischalternativen, Weinen (ohne tierische Klärungsmittel) oder «Plantwichs» gross. «Unsere Kundschaft ist sehr wissbegierig», sagt Denise. «Es gibt sogar Leute, die fragen, ob der Leim, mit dem die Etiketten angeklebt sind, vegan sei. Da sind wir recht gefordert.»

Allerdings kämen nicht nur Leute vorbei, die sich ausschliesslich pflanzlich ernähren, sondern auch neugierige Allesesser, sagt Karin. «Devi Deli ist für alle da. Das ist uns wichtig.» Die zwei Frauen haben nicht nur die gleiche Frisur und den gleichen Coiffeur; sie sehen auch beide zehn Jahre jünger aus, als sie sind. Denise wird demnächst 65, Karin 50. Ob das an ihrer veganen Lebensweise liegt, sei dahingestellt.

Tatsache ist, dass das Paar nicht nur dank seinem Deli, sondern auch dank anderen Angeboten in der Stadt auf eine nie da gewesene vegane Auswahl zurückgreifen kann. Die Lebensweise, bei der auf tierische Lebensmittel verzichtet wird, ist keine Nische mehr. «In Zürich sind in den letzten paar Jahren viele vegane Optionen dazugekommen», sagt Lauren Wildbolz, eine Veganerin der ersten Stunde. «Auch das Verständnis und das Wissen zum Thema sind grösser geworden.

In der Gesellschaft angekommen

Noch vor zehn Jahren gab es Leute, die glaubten, wir essen nur Fallobst.» Mittlerweile wird die Ernährungsweise auch von medizinischer Seite nicht mehr grundsätzlich infrage gestellt. Zumindest wenn sie korrekt angewendet und die Versorgung mit Vitamin B12 sichergestellt wird.

2010 hat Lauren Wildbolz mit der Vegan Kitchen and Bakery das erste vegane Restaurant der Stadt eröffnet, das sie aber wegen fehlender Finanzpartner nicht ausbauen konnte. Heute führt sie ein erfolgreiches Catering und hält Workshops zur pflanzenbasierten Küche.

So schulte sie kürzlich das Team des Restaurants Münsterhof. Veganes Essen, sagt Wildbolz, sei längst nicht mehr Körnlipickerei und Tofu. «Es ist ein neues Geschmackserlebnis, das tierfreie Kost auch opulent zu inszenieren mag. Das vermittle ich auch bei meinen Kursen und Events.»

Selbst Zürcher Gourmetköche wie Fabian Spiquel (Maison Manesse) oder Sebastian Rösch (Mesa) bereiten vegane Mehrgänger zu, die selbst Fans von Fleisch und Krustentieren begeistern. Das Karottensteak mit BBQ-Sauce oder die Tomaten-Wassermelone-Emulsion mit Pinienkernen und wilden Fenchelpollen von Sebastian Rösch vergisst man jedenfalls nicht mehr so schnell.

Asiatische und orientalische Küche boomt

Augenfällig ist auch, dass es immer mehr Food-Produzenten aus dem Raum Zürich gibt, etwa die Glacémacherin Sonja Dänzer alias The Green Fairy. Viele neuere Restaurants wie das Yalda oder das Kin haben zudem mindestens ein veganes Menü auf der Karte – vor fünf Jahren war das unvorstellbar. Der Boom der orientalischen Küche, die besonders viele vegane Rezepte bereithält, dürfte ebenfalls dazu geführt haben, dass die Küche, die auf Hülsenfrüchten oder Gemüse basiert, so präsent ist.

Wer isst schon kein Falafel und kein Hummus? Selbst die Zürcher Burgerlokale liefern sich derzeit einen Wettbewerb über die besten Burger-Füllungen auf Erbsen- oder Sojabasis. Genauso wie die Grossverteiler, die ihr veganes Sortiment ausbauen. Die zukünftigen Kunden kommen schliesslich aus der Klimajugend.

Das Angebot wächst

Die Szene in Zürich steht nun vor einem entscheidenden Schritt: Es gibt noch nicht genügend coole, geschmackvoll eingerichtete Restaurants auf einem hohen Niveau, wo Veganer, Gourmets und Neugierige von früh bis spät zusammenkommen und man nicht das Gefühl hat, Teil einer eingeweihten Clique zu sein.

Der Besuch in The Sacred beispielsweise, einem veganen Biorestaurant im Kreis 4, fühlt sich leider so an. Meditationsmusik, eine Werbung für einen Feinstoffreiniger an der Wand und Gäste, die bei 28 Grad Wollsocken tragen, sorgen nicht gerade dafür, dass man sich zu Hause fühlt.

Dabei ist das Lokal im neuen «Zürich geht aus!»-Guide bei den Trendsettern gelistet, und das Salatbuffet schmeckt bestens. Wenn der Veganismus mehr Anhänger gewinnen will, und das müsste er wohl, weil die Fleisch- und die Milchproduktion bekanntlich exorbitant viele Treibhausgase erzeugen, muss er anders daherkommen. So wie in Städten wie Berlin, Melbourne oder Tel Aviv, wo «plantbased» Restaurants selbstverständlich zur Gastroszene gehören.

Der Schlüssel dürfte bei einem gastronomischen Gesamtkonzept liegen, bei dem in moderner Atmosphäre mit dem gearbeitet wird, was die Natur hergibt: Saisongemüse, Hülsenfrüchte, Kräuter. Und nicht mit teilweise hochindustriellen Pseudoprodukten wie veganen «Schnitzeln» oder «Würsten».

Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Tatsächlich gab es in Zürich bis vor kurzem ein veganes Restaurant, das vom Fleischliebhaber bis zum Hardcore-Veganer alle mit einschloss. Das Elle ’n’ Belle im X-tra-Gebäude hatte Rock-’n’-Roll-Flair und wurde während vier Jahren von den Solothurner Schwestern Sibel und Elif Erisik geführt – notabene Töchter eines Kebab-Pioniers. Vor einem Jahr schloss das Lokal. «Nicht, weil wir keinen Erfolg hatten, im Gegenteil», sagt Elif Erisik. Vielmehr kam wegen der Sanierung des Gebäudes kein längerfristiger Mietvertrag zustande, was es den Betreiberinnen verunmöglichte, nächste Schritte zu planen.

Andere vegane Neulinge scheiterten an den mit hohen Kosten verbundenen Gastrovorlagen der Stadt. Quereinsteiger verfügen eben nicht über das gleiche Finanz- und Erfahrungspolster wie Gastroprofis. Von diesen hat sich, abgesehen von Rolf Hiltl, dessen Business allerdings schon immer vegetarisch war, bisher niemand konsequent des Themas angenommen.

Immerhin sieht es so aus, als würde man in Zukunft wieder von den Erisik-Schwestern hören: Die Bäckerei Gnädinger eröffnet im September den Sprössling, die erste vegane Bäckerei der Stadt. Mit an Bord ist Sibel Erisik.

Die besten Adressen für Veganer

Läden:

Devi Deli göttlich veganBertastr. 11, 8003 Zürich
www.facebook.com/devideligoettlichvegan

Wo früher ein italienischer Delikatessenladen war, befindet sich der erste vegane Deli Zürichs. Die Betreiberinnen verkaufen edle Comestibles, Wein und Geschenke; ein kleines Take-out-Angebot vervollständigt das Angebot. So gibt es vegane Pasta-Gerichte aus dem nahen Lokal Genovas.

Eva's ApplesWeinbergstrasse 168, 8006 Zürich
www.evas-apples.ch

Eva's Apples, von dem es mittlerweile zwei Läden in Zürich und einen in Bern gibt, gilt als Pionierstore, was vegane Produkte in der Schweiz angeht. Ein Webshop ergänzt das Angebot.

GnädingerSchaffhauserstr. 57, 8057 Zürich
www.gnaedingerplatz.ch

Weil immer mehr Kunden Gebäck auf pflanzlicher Basis verlangten, hat die Bäckerei ein hervorragendes veganes Sortiment entwickelt. Im Herbst eröffnet Gnädinger das vegane Café Sprössling.

Ausschliesslich vegane Restaurants:

MarktkücheFeldstr. 98, 8004 Zürich
www.marktkueche.ch

Viele wissen nicht, dass das Restaurant bei der Bäckeranlage vegan ist. Der aktuelle «Gault Millau»-Führer verleiht dem Lokal 14 Punkte für das «Rundumpaket» aus entspannter Atmosphäre, Bio-Weinen und tollen Kreationen wie konfierten Artischocken oder einem Dessert aus Himbeeren und Fenchel.

DapurSchaffhauserstr. 373, 8050 Zürich
www.dapur-indonesia.ch

Frühlingsrollen mit Bambussprossen und Gemüse, verschiedene Currys, knuspriger Seitan in Erd­nusssauce oder der Fleischersatz Jackfruit in allen möglichen Variationen: Dieses Restaurant in Oerikon serviert nur vegane, indonesische Gerichte.

The Sacred (Vegelateria)Müllerstr. 64, 8004 Zürich
www.vegelateria.ch

Das beliebte vegane Bio-Restaurant im Kreis 4 ist esoterisch angehaucht und vollgestellt mit Medidationsbüchern oder einer Werbung für einen Feinstoff-Filer. Das Buffet mit frischem Rüebli-, oder Hirsesalat sowie Gebäck lässt sich aber sehen. Eine vegane Gelateria mit Glacen auf Vollreisdrink - oder Mandelpüree gehört auch zum Lokal.

Rootsandfriendsdiverse Standorte
www.rootsandfriends.com

Fokus der Zürcher Kette, die unter anderem in Fitnessläden untergebracht ist, liegt auf Health Food: Bowls, Shakes und Fruchtsäfte.

BeetnutLagerstr. 16b, 8004 Zürich
www.beetnut.com

In diesem modernen, ausschliesslich pflanzenbasierten Restaurant bei der Europaallee gibt es gesunde, wenn auch wenig innovative vegane Speisen wie Porridge, Smoothies, Toasts oder Bowls.

Restaurants mit teilweise veganem Angebot:

Café des AmisNordstr. 88, 8037 Zürich
www.desamis.ch

Ob Ofenkartoffeln mit Auberginen oder Linsen-Dal - das sympathische Café in der Nähe der Kornhausbrücke serviert seit kurzem täglich jeweils mittags und abends ein veganes, täglich wechselndes Gericht.

MesaWeinbergstr. 75, 8006 Zürich
www.mesa-restaurant.ch

Nicht nur Veganer pilgern zu Sebastian Rösch, dem Küchenchef des Sterne-Restaurants Mesa, der jeweils mittwochs ein veganes Menü zaubert. Er ist einer der wenigen Spitzenköche Zürichs, der regelmässig auf pflanzlicher Basis kocht. Sein Salat aus 33 Blüten und Kräutern gilt als Klassiker; er zaubert aber auch Karottensteaks oder eine Tomaten-Wassermelonen-Emulsion.

Maison ManesseHopfenstr. 2, 8003 Zürich
www.maisonmanesse.ch

Fabian Spiquel, kreativer Kopf des Restaurant Maison Manesse beim gleichnamigen Platz, bereitet auf Wunsch auch vegane Mehrgänger zu. Wie Rösch experimentier er gerne mit pflanzlichen Zutaten.

LägernstübliRegensbergstr. 3, 8113 Boppelsen
www.laegernstuebli.ch

Das Lägernstübli dürfte die einzige Ausflugsbeiz der Region sein, die neben gutbürgerlichen Fleischgerichten vegane Speisen serviert. Auf der Karte gibt es veganes Cordon bleu, Dinkel-Geschnetzeltes und eine grosse Auswahl an Desserts.

Sasu SaftbarNeugasse 41, 8005 Zürich
www.sasu-juice.ch

Diese gemütliche Bar im Kreis 5 ist auf Frucht - und Gemüsesäfte spezialisiert. Daneben findet man auch vegane und vegetarische Sandwiches, Salate und Bowls.

Tibitsdiverse Standorte
www.tibits.ch

In den bekannten Vegi-Restaurants mit Buffet stehen zahlreiche vegane Spezialitäten und Desserts bereit.

HiltlSihlstrasse 28
www.hiltl.ch

Im Restaurant Hiltl wird seit 1898 vegetarisch gegessen - und immer mehr vegan. Mittlerweile sind über 70% der Speisen pflanzlich. Sogar die Cookies, die zum Kafi gereicht werden.

Hammam BazarMühlebachstr. 157-159
www.hammambasar.ch

Im schönen Hamam + Salon im Patumbah-Park versteckt sich ein kleines Restaurant mit mahgrebinisch inspirierten Speisen. Die mehrheitlich vegetarischen und veganen Salate Mezze, oder Suppen lassen sich auch im Picknickkorb mitnehmen. Achtung: Sommerpause bis 20. August!

Restaurant ZiegelSeestr. 407, 8037 Zürich
www.ziegelohlac.ch

Im Klassiker bei der Roten Fabrik gibts vegane Wochen und Menus.

Chimy'sNeugasse 76, 8005 Zürich
www.chimys.ch

Das preisgünstige Buffetrestaurant setzt auf vegetarische und vegane Spezialitäten aus dem asiatischen Raum.

Yaldadiverse Standorte
www.yalda.ch

In der neu eröffneten Kette steht ein Buffet mit Klassikern der Orient- und Levanteküche bereit. Vegane Speisen sind gekennzeichnet.

BarrancoSihlfeldstr. 141, 8004 Zürich
www.barranco.ch

Das peruanische Restaurant Barranco gehört zu einer Reihe von neueren Beizen, die verschiedene veganische Optionen anbieten. Fast schon ein Klassiker sind die Anticuchos Veganos, knusprig gebratene Auberginenwürfel mit peruanischem rotem Pfeffer.

The Butcher/Helvti Dinerdiverse Standorte

Diese zwei Schweizer Burgerlokale haben früh den veganen Trend erkannt, der auch bei American Fast Food keinen Halt macht. Beide bieten Hamburger mit pflanzlichen Patties an.

SamsesLangstr. 131, 8005 Zürich
www.samses.ch

Herzstück dieses Langstrassenlokals in einem ehemaligen Reisebüro ist das vegetarische und vegane Buffet.

Pop-Ups:

Delish CaféMarktgasse 17, 8001 Zürich
www.delish.ch

Bis am 28. Juli verwandelt sich dieses Take-Out-Café in ein veganes Pop-up. Zu Gast ist Köchin Alexandra Marmaziu, die Randenhummus oder Avocado-Toasts serviert.

Brutal / Coming SoonRolandstrasse 9, 8004 Zürich
www.comingsoon.ch

Die beiden junge Köche Pascal Bertschinger und Roger Greber führen derzeit im vietnamesischen Restaurant Coming Soon das temporäre Lokal Brutal. Jede Woche wechselt das Thema und das Menu. Vom 30. Juli bis am 3. August heisst das Motto vegan.

Erstellt: 19.07.2019, 21:11 Uhr

Artikel zum Thema

So vegan is(s)t Zürich

Ein Delikatessgeschäft und Sterneköche, die auf tierische Produkte verzichten – das vegane Angebot in der Stadt steigt. Mehr...

So vegan isst der Spitzensport

Der Fussball-Nationalspieler Michael Lang ernährt sich praktisch vegan. Andere Spitzensportler tun es ihm gleich. Sie benachteiligen sich damit ein bisschen – fühlen sich aber besser. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...