Dann ist Frau Müllers Quartierlädeli weg

Das Wohnen in der Stadt wird immer teurer. Die Doku «Push» will zeigen, woran das liegt.

In Toronto bringt der Immobilienmarkt alternative Wohnformen in Bedrängnis: «Push».

In Toronto bringt der Immobilienmarkt alternative Wohnformen in Bedrängnis: «Push».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht, das von 164 Staaten ratifiziert wurde. Doch das Grundbedürfnis ist zur reinen Handelsware verkommen: Immobilienspekulationen und steigende Mieten machen das Wohnen in der Stadt zunehmend unbezahlbar. Der Schwede Fredrik Gertten hat für seinen Film «Push» die UNO-Sonderberichterstatterin Leilani Farha dabei begleitet, wie sie den Ursachen der Immo­bilienkrise nachgeht. Dabei trifft sie betroffene Mieterinnen und Mieter und befragt Experten wie den Journalisten und Autor Roberto Saviano («Gomorrha») oder den Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stieglitz.

Die Gentrifizierung ist uns mehr oder weniger vertraut: An der Stelle von Frau Müllers Quartierlädeli steht nun ein schickes Café, in dem bärtige Mittdreissiger überteuerten Espresso schlürfen. Doch wie der Dokumentarfilm zeigt, geht die Immobilienkrise weit über die Gentrifizierung hinaus. Weltweit agierende Pensionskassen und Investmentgesellschaften kaufen z. B. in London Tausende von Wohnungen, die dann zum grössten Teil leer stehen.

Die Doku untersucht, wieso das Wohnen in der Stadt immer teurer wird: «Push: Für das Grundrecht auf Wohnen». Video: YouTube/freneticfilms

Das ist aber ganz in ihrem Interesse, denn die leeren Wohnungen dienen als Vermögenswerte, mit denen sie spielen können. Mittlerweile ist der globale Immobilienhandel mehr als doppelt so viel wert wie alle Volkswirtschaften der Welt vereint. Bei diesen Grössenordnungen sind die Espressoschlürfer noch das kleinste Problem.

Mit Prägnanz und bissigem Humor veranschaulicht Fredrik Gertten eine brandaktuelle Krise, die auch Schweizer Städte betrifft. Konkrete Lösungen oder Refor­men greift der Regisseur in seinem Dokumentarfilm leider nur oberflächlich auf. Dafür erzeugt «Push» eine Wut im Bauch, mit der man in der eigenen Stadt für bezahl­baren Wohnraum kämpfen will.

Kosmos
Lagerstrasse 104
13.30 Uhr, 15.45 Uhr, 17.55 Uhr (ausser Do), 20.05 Uhr (ausser Do)
www.kosmos.ch

Erstellt: 07.06.2019, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Das läuft diese Woche neu in den Kinos

Die X-Men sind zurück und zwei Freunde machen einen etwas anderen Roadtrip: Das und mehr ist aktuell zu sehen. Mehr...

Hier kollidiert alles heftig

Von einem Israeli in Frankreich erzählt «Synonymes», der Siegerfilm der letzten Berlinale. Fies, komisch, verführerisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Ein Kind ist doch kein Accessoire!» 

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...