«Die Hard» reloaded

Laut und simpel: Dwayne Johnson kämpft in «Skyscraper» gegen Terroristen im Wolkenkratzer. Kennt man diese Story nicht bereits aus «Die Hard»?

Sarah (Neve Campbell) und Will (Dwayne Johnson) im Flammenmeer.

Sarah (Neve Campbell) und Will (Dwayne Johnson) im Flammenmeer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fans der Sitcom «The IT Crowd» kennen den Trick: «Have you tried turning it off and on again?» ­­Aus- und wieder einschalten hilft fast immer. In «Sky­scraper» auch dann, wenn das Sicherheitssystem eines futuristischen Hightech-Hochhauses versagt hat.

Es ist das höchste der Welt, steht in Hongkong und in Flammen: Schurken haben es angezündet, um an einen Memorystick voller kompromittierender Daten zu kommen. Zhao Long Ji (Chin Han), der Erbauer dieses «sichersten Wolken­kratzers der Welt», hat den Datenträger hoch oben in einem Safe versteckt und würde, so glauben die Bösen, seine vertikale Titanic nur in äusserster Not und niemals ohne diesen Stick verlassen.

Ein Einbruch hätte es wohl auch getan, um das Ding zu stehlen, aber dann gäbe es für Will Sawyer (Dwayne Johnson) nichts zu tun. Der Sicherheitsexperte lebt mit seiner Frau Sarah (Neve Campbell) und zwei Kindern in diesem Luxuswolkenkratzer und muss die drei aus der Feuersbrunst retten.

«Skyscraper» ist wie ein Remake von «Die Hard» (1988), aber ausgerichtet auf Erfolg im asiatischen Markt, der es laut und simpel mag und den Hollywood jetzt erschliesst. Das Storytelling wirkt wie ein Vorwand für möglichst viele Actionszenen für Johnson, diese gedopte Version von Bruce Willis. Die Figuren sind schablonenhaft, aber immerhin darf Sawyers Frau Entscheidendes zum grossen Finale beitragen. So viel Gleichberechtigung muss sein.

«Skyscraper» lässt einen zurück mit der nostal­gischen Sehnsucht nach einer Zeit, als Hollywood noch Actionfilme drehte, in denen es um mehr als nur Special Effects ging. Wenn das die Zukunft des Kinos sein soll, ist man richtiggehend froh um Netflix, wo sich Intelligentes und Humorvolles findet wie «The IT Crowd».

In diversen Kinos

(Züritipp)

Erstellt: 15.07.2018, 07:16 Uhr

Artikel zum Thema

Kampf unter Raubtieren

Der Westschweizer Regisseur Robin Erard setzt in seinem Spielfilmdebüt «Fauves» auf Symbolkraft und erzählerische Wucht. Mehr...

Die besten Sommerfilme für zu Hause

Keine Lust auf Open-Air-Kino? Egal ob Thriller, Jugenddrama oder Spielberg-Klassiker, diese fünf Filme bringen den Sommer in die eigenen vier Wände. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...