Popstars, die Heilsfiguren der 80er

Im Film wird gerne die Popmusik romantisiert. So auch in «Blinded by the Light», wo Bruce Springsteen der Held ist.

Der junge Gymnasiast beim Tanzen: «Dancing in the Rain» von Bruce Springsteen veränderte sein Leben.

Der junge Gymnasiast beim Tanzen: «Dancing in the Rain» von Bruce Springsteen veränderte sein Leben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In «Blinded by the Light» drückt der pakistanische Gymnasiast Javed (Viveik Kalra) die Play-Taste auf seinem Walkman. Die Kassette ist von Bruce Springsteen. Der Song: «Dancing in the Rain». Die Wirkung: einschneidend. Springsteen wird für Javed zur Heilsfigur. Zum inneren Moti­vationscoach. Ta-ta-ta-taa-taaaa!

Als Teenager hörten wir in den 80er-Jahren Pop, um unseren Alltag zu einem universellen Leiden an der Welt zu stili­sieren. Wir litten gern an diesem Leiden. Unsere Helden waren immer zur Stelle, wenn wir aufgewühlt auf dem Bett sassen. Pop war unsere romantische Liebe, die Schablone unserer Sehnsüchte.

Wenn Springtsteen dem Leben einen Sinn gibt: Javed (Viveik Kalra) entdeckt den Rockstar. Video: YouTube/WarnerBrosSwitzerland

Regisseurin Gurinder Chadha («Bend It Like Beckham») zapft in «Blinded by the Light» diesen Gefühlshaushalt an. Popmusik hatte ein emotionales Monopol auf solche Erfahrungen. Und heute ist die sentimentale Verbundenheit immer auch die Erinnerung an eine Zeit, als einem das eigene Leben grösser erschien.

Es gibt Leute, die behaupten, es gebe nur noch Pop-Vergangenheit: die gefrässige Musealisierung des Gestern durch das Heute. Jedenfalls fällt auf, wie angestrengt die Unterhaltungsindustrie derzeit nach Wegen sucht, die Greatest Hits der Popmusik zu verwerten: «Yester­day» zeigt eine Welt, in der es die Beat­les nie gegeben hat.

«Rocketman» und «Bohemian Rhapsody» lassen Freddie Mercury und Elton John Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll durchexerzieren. Und die «Netflix»-Serie «The Dirt» zeigt den Aufstieg von Mötley Crüe.

Bruce Springsteen jedenfalls hat gut lachen. Auch wenn er keinen direkten Deal mit den Produzenten von «Blinded by the Light» hat: Besser könnte die PR gar nicht daherkommen.

In diversen Kinos

Erstellt: 21.08.2019, 15:44 Uhr

Blinded by the Light

Von Gurinder Chadha, GB 2019; 117 min., Komödie

Gurinder Chadhas Kinofilm spielt im Jahr 1987: Die Londoner Vorstädte brennen, Neonazis ziehen durch die Strassen, Thatcher ist an der Macht, der traditionsversessene Vater nervt. Darum möchte der pakistanische Gymnasiast Javed (Viveik Kalra) weg. Bis zwei Bruce-Springsteen-Kassetten alles verändern: Der Sänger stiftet diesem jungen Menschen Sinn. Sehr viel Sinn.

Die Ausgangslage ist so verführerisch wie vertraut. Man könnte meinen, die Schriftsteller Hanif Kureishi und Nick Hornby hätten sich die Geschichte im Tandem ausgeheckt: ein interkulturelles Feelgood-Movie, eine popbeladene Coming-of-Age-Story. «Blinded by the Light» wäre aber ein interessanterer Film, wenn es nicht ständig nur um Springsteen’sche Erleuchtungsmomente ginge. (bsc)

Artikel zum Thema

Es war einmal in der Filmwelt

Von Bruce Lee bis zu Sexfilmen – das sind die wichtigsten Referenzen in Tarantinos «Once Upon a Time in Hollywood». Mehr...

Bruce Springsteen kommt aus Pakistan

Kritik In der Komödie «Blinded by the Light» liebt ein Pakistaner in England die Springsteen-Songs. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...