Das läuft diese Woche neu in den Zürcher Kinos

Gleich drei Filme von preisgekrönten Regisseuren kommen neu in die Kinosäle.

Der neue Woody-Allen-Film: «Rainy DAys in New York».

Der neue Woody-Allen-Film: «Rainy DAys in New York».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

L’Apollon de Gaza

Dokumentarfilm von Nicolas Wadimoff, CH/Ka 2018; 78 min.

Im August 2013 entdeckte ein Fischer im Meer vor dem Gazastreifen eine Apollostatue. Er hoffte, mit ihrem Verkauf Millionen zu verdienen. Dann wurde die Bronzeskulptur von der palästinensischen Polizei beschlagnahmt. Seither ist sie verschwunden.

Der Genfer Regisseur hat sich wiederholt mit der Situation der Palästinenser beschäftigt. «Dass diese Statue nicht öffentlich gezeigt werden kann», sagte er, «ist auch ein Sinnbild dafür, dass die Bevölkerung des Gazastreifens nicht frei leben kann.» Leider lässt er die Statue selbst als Offstimme raunen, was schwer erträglich ist. Sonst aber ist hoch spannend, wie jeder seiner Gesprächspartner die Dinge völlig anders interpretiert. (bod)

Houdini

Eine Doku über eine Apollostatue, die in Gaza gefunden wurde: «L’Apollon de Gaza». Video: YouTube/Sister Distribution

Les hirondelles de Kaboul

Animationsfilm von Zabou Breitman, F/Lux/CH/Mon 2019; 80 min.

Im Sommer 1998 regieren in Kabul die Taliban. Als eine junge Malerin in Gegenwart ihres Ehemanns die Nerven verliert, wird sie zum Tod durch Steinigung verurteilt. Doch dann findet sie einen Verbündeten in ihrem scheinbar kaltherzigen Gefängniswärter.

Wie übersetzt man den Alltag einer Schreckensherrschaft in Bilder? Zabou Breitman und Eléa Gobbé-Mévellec entwerfen mit wasserfarbenen Animationen ein vielschichtiges Figurenkabinett. Durch den harten Kontrast zur Realität bringen sie damit eine zwischen Horror und Hoffnung mäandrierende Geschichte auf kunstvolle Weise zum Fliegen. (zas)

Riffraff

Ein Zeichentrickfilm über ein Ehepaar in Afghanistan unter den Taliban: «Les hirondelles de Kaboul». Video: YouTube/Filmcoopi Zürich

Hors normes

Komödie von Olivier Nakache und Éric Toledano, F 2019; 114 min.

Bruno (Vincent Cassel) und Malik (Reda Kateb) helfen seit 20 Jahren Menschen am Rande der Gesellschaft: Bruno versucht, schwer autistischen Kindern so etwas wie einen normalen Alltag zu ermöglichen, und Malik bildet junge Menschen aus Brennpunkt-Vierteln zu Pflegern aus.

Seit «Intouchables» 2011 einschlug, wurde in Frankreich eine Reihe ähnlicher Geschichten verfilmt, die Helden des Alltags in den Mittelpunkt rücken. «Hors normes» stammt sogar von den gleichen Regisseuren wie der Ursprungsfilm. Wieder basiert die Geschichte auf wahren Begebenheiten, und erneut fehlt es weder an Herz noch an Humor. (msw)

Arena, Arthouse Alba, Frosch Studio, Houdini, Kosmos

Der neue Film der «Intouchables»-Regisseure: «Hors normes». Video: YouTube/AscotElite

The Informer

Thriller von Andrea Di Stefano, GB 2019; 113 min.

Der Kriminelle Pete Koslow (Joel Kinnaman) bespitzelt die polnische Mafia für das FBI. Nun muss der einstige Elitesoldat zurück ins Gefängnis, um das Drogengeschäft dort zu infiltrieren. Auf sich gestellt und im Kreuzfeuer sowohl des FBI als auch der Mafia, unternimmt Koslow alles, um seine Frau und Tochter wiederzusehen.

«The Informer» verkauft sich als vielschichtiger Thriller und beginnt spannend, aber der Plot ist vorhersehbar, und die Figuren sind holzschnittartig (Frau und Kind aus dem Ikea-Katalog, böse Osteuropäer). Immerhin sind die Actionszenen solide, wenn auch teilweise brutal, und Joel Kinnaman («House of Cards») ist wie immer ein charismatischer Darsteller. (dpo)

Abaton, Arena, Metropol

Ein Thriller über einen Ex-Soldaten, der im Knast die polnische Mafia infiltriert: «The Informer». YouTube/ImpulsMovies

Le jeune Ahmed

Drama von Jean-Pierre und Luc Dardenne, F/B 2019; 90 min.

Der junge Ahmed (Idir Ben Addi) ist ein guter Schüler, aber er setzt sich in den Kopf, seine Lehrerin umzubringen, weil diese einen Kurs in modernem Arabisch anbieten will. Dabei darf die Sprache, so erzählt sein Imam, nur in der Moschee unterrichtet werden. Aber kann ein Dreizehnjähriger es ernst meinen mit solchen Attentatsplänen? Oh ja.

Eine weitere packende Lektion in Moral, aber auch in Kinoästhetik der belgischen Brüder: Die Dardennes konzentrieren sich ganz auf diese fantastische Hauptperson, die es einem nie leicht macht. Ahmed ist doch nur ein Kind, möchte man meinen, aber so einfach ist es nicht. Nur in einer angedeuteten Liebesgeschichte erlaubt sich die Erzählung ein paar Abweichungen vom geradlinigen Pfad. Um am Ende mit aller Konsequenz wieder darauf zurückzukehren. (ml)

Riffraff

Ein 13-jähriger radikalisiert sich und will seine Lehrerin ermorden: «Le jeune Ahmed». Video: YouTube/XenixFilm

Lino: Ein voll verkatertes Abenteuer


Kinderfilm von Rafael Ribas, Br 2017; 94 min.

In einem hässlichen Katzenkostüm tritt Lino bei Kinderpartys auf, wo er jedes Mal drangsaliert wird. Als er dann auch noch aus seiner Wohnung fliegt, will der Pechvogel sein Leben verändern. Ein Zauber soll helfen, doch auch der geht schief: Lino wird in einen echten Kater verwandelt. Als solcher flieht er zusammen mit einem Baby und einem Quacksalber vor der Polizei.

Der brasilianische Animationsfilm ist ein durchaus amüsantes Abenteuer, in dem es pausenlos drunter und drüber geht. (SZ)

Arena, Stüssihof

Ein Kinderfilm über einen Kindergeburtstag-Animateur, der in einen Kater verwandelt wird: «Lino: Ein voll verkatertes Abenteuer». Video: YouTube/LittleDreamPictures

A Rainy Day in New York


Komödie von Woody Allen, USA 2019; 92 min.

Ein Studentenpaar (Timothée Chalamet und Elle Fanning) will in New York ein romantisches Wochenende verbringen. Doch nicht nur der Regen, sondern auch allerlei Begegnungen durchkreuzen diesen Plan.

Es wird zurzeit mehr über Allens angeblich skandalöse Vergangenheit als über die Qualität seines neuen Films gesprochen, der deswegen in den USA gar nicht gezeigt wird. Das neue Werk ist gut gespielt, immerhin wirken auch Jude Law, Liev Schreiber und Rebecca Hall mit. Es gibt auch nach wie vor ein paar gute Witze, doch allzu vieles ist voraussehbar, und es herrscht ein nagendes Gefühl von Déjà-vu. (bod)

Arena, Arthouse Le Paris, Capitol, Kosmos

Der neue Woody-Allen-Film: «A Rainy Day in New York». Video: YouTube/freneticfilms

Erstellt: 05.12.2019, 20:36 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Helden des Alltags

Die «Intouchables»-Macher erzählen in «Hors normes» von Freunden, die sich für autistische Menschen einsetzen. Mehr...

Junge Frauen, die auf ältere Männer stehen

«A Rainy Day in New York» heisst Woody Allens neuer Film. Was taugt er? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die USA gegen die Nationalbank

Mamablog Warum uns die Zeit davonrennt

Die Welt in Bildern

Eingekuschelt: Ein geretteter Koala wird im Tierspital in Brisbane, Australien, gepflegt. (21. Januar 2020)
(Bild: Glenn Hunt/EPA) Mehr...