Der Clown im Olymp

Der Regisseur von «Jojo Rabbit», Taika Waititi, bewahrt sich auch in Hollywood seinen Humor.

Immer mit einem Grinsen: Der neuseeländische Regisseur.

Immer mit einem Grinsen: Der neuseeländische Regisseur.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für sechs Oscars ist «Jojo Rabbit» nomi­niert, aber für Regisseur Taika Waititi wird es nicht der erste Auftritt an der Preisverleihung sein. Bereits 2005 war er dort mit «Two Cars, One Night» in der Rubrik bester Kurzfilm – und machte als Clown auf sich aufmerksam: Als Jeremy Irons die Nominierten verlas und die Kamera Waititi zeigte, stellte sich dieser schlafend. Den KurzfilmOscar gewann jemand anders.

In der Rubrik gewann übrigens nicht er, sondern Andrea Arnold mit «Wasp»: Taika Watiti an der Oscarverleihung 2005. Video: YouTube/Oscars

Der 44-Jährige stammt aus dem Norden Neuseelands; seine Mutter ist europäischer Abstammung, sein Vater ein Maori. Die Oscar-Episode passt zu Waititi, der sich im Schauspielstudium einer Come­dytruppe anschloss und als Teil eines Komikerduos bekannt wurde. Von damals kennt er Jemaine Clement und Bret McKenzie, die beiden Musiker der Spassband Flight of the Conchords – das andere Aushängeschild neuseeländischen Humors. Die drei arbeiten regelmässig zusammen.

Mit der Liebesgeschichte «Eagle vs Shark» und der Vampir­mockumentary «What We Do in the Shadows» etablierte sich Waititi als Macher verquerer Komödien. Und er wurde zum Helden des Independentkinos dank «Hunt for the Wilder­people», der Geschichte eines Problemjugend­lichen, der sich mit seinem Pflegevater durch die Wälder schlägt. Der Erfolg des Films war so durchschlagend, dass Waititi 2017 zum Neuseeländer des Jahres gewählt wurde.

Seit dem dritten «Thor» gehört der Indieliebling zu den Grossen in Holly­wood. Das ist einer der besten Marvelfilme – weil die Handschrift von Waititi der Blockbustermaschinerie zum Trotz durchscheint. Jetzt mit «Jojo Rabbit» noch ein Oscar, und der Clown wär endgültig im Olymp angekommen. Wenn ers nicht wieder verschläft.

Oscarverleihung am 9. Februar

Erstellt: 22.01.2020, 18:53 Uhr

Artikel zum Thema

Liebenswerter Nazi

Taika Waititi wagt mit «Jojo Rabbit» eine Nazi-Farce mit Kindern und einem imaginären Führer. Mal überdreht, mal niedlich. Mehr...

#MeToo bei Fox News

«Bombshell» zeichnet nach, wie sich drei ehrgeizige Journalistinnen gegen ihren zudringlichen Chef zur Wehr setzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...