Der grüne Renault

Eine Frau sucht in «La Idea de un Lago» nach den Spuren ihres verschwundenen Vaters.

Inés (Carla Crespo) will wissen, ?was mit ihrem Vater passiert ist.

Inés (Carla Crespo) will wissen, ?was mit ihrem Vater passiert ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich habe das Institut für forensische Anthropologie angerufen», sagt Inés. Daraufhin ­zögert ihre Mutter lange. «Wozu?», fragt die alte Frau schliesslich. «Sie haben mehrere Leichen ge­funden. Eine davon könnte Papa sein.»

Der Ehemann und Vater verschwand 1977 spurlos, ein Opfer der argentinischen Militär­diktatur. In der Gegenwart versucht Inés (Carla Crespo), ihre Erinnerungen zu ordnen. Sie ist Künstlerin, arbeitet an einem Band mit Gedichten und Fotografien, die dem Vater gewidmet sind – und über den Schmerz, den sein Verschwinden auslöste. Sie weiss noch gut, wie die Mutter sich weigerte, im halb leeren Ehebett zu schlafen. Doch nun wird dieselbe Frau wütend, als Inés eine Blutprobe abgeben will, damit eine allfällige Verwandtschaft mit einem der Toten festgestellt werden kann.

Die Regisseurin Milagros Mumenthaler kam 1977 in Argentinien zur Welt; im selben Jahr wanderten ihre Eltern mit ihr in die Schweiz aus, wo der Urgrossvater herstammte. Mumenthaler nähert sich den privaten Auswirkungen der Diktatur auf subtile Art – wie in ihrem ersten Langfilm «Abrir puertas y ventanas» bedient sie sich stiller Töne und lässt vieles unausgesprochen; man braucht als Zuschauer etwas Geduld, um sich die Hintergründe zusammenzureimen. «La idea de un lago» ist aber wunderbar poetisch, besonders dort, wo die Erinnerungen und Träume der Hauptfigur ineinander übergehen. So zeigt ein altes Foto den Vater neben einem grünen Renault, mit dem die Familie oft in die Ferien fuhr. In einer Traumsequenz sehen wir dann die kleine Inés (Malena Moiron), die vergnügt in einem See badet. Plötzlich kommt der Renault dahergeschwommen. Das Mädchen winkt mit den Armen, das Auto winkt mit den Scheibenwischern zurück. Als sei die Welt in Ordnung.

Arthouse Piccadilly (Zueritipp)

Erstellt: 12.07.2017, 14:24 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Mamablog Papa rettet das Klima

Private View Blösse unter dem Hammer

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Es herbstelt: Sonnenaufgang im Morgennebel bei Müllrose, Ostdeutschland (19. September 2017).
(Bild: Patrick Pleu) Mehr...