Zum Hauptinhalt springen

Auf den Spuren von Huckleberry Finn

«The Peanut Butter Falcon» erzählt die Geschichte eines Mannes mit Down-Syndrom, der Wrestler werden will.

Gregor Schenker
Aussteiger und Aussenseiter unter sich: «The Peanut Butter Falcon».
Aussteiger und Aussenseiter unter sich: «The Peanut Butter Falcon».

Die Pflegerin Eleanor (Dakota Johnson) ist sauer: Zak (Zack Gottsagen) hat schon wieder versucht, aus dem Altersheim zu fliehen. Zugegeben, er ist erst Anfang zwanzig, verständlich also, dass er sich dort unwohl fühlt. Aber er hat Trisomie 21, und da es keine geeigneten Institutionen gibt, wurde er von den Behörden notgedrungen bei den Senioren untergebracht. Zak soll sich damit abfinden. Dabei will er lieber Wrestler werden und im Ring seine Gegner durch die Luft werfen, so wie sein grosses Idol Salt Water Redneck.

Als Zak doch noch die Flucht gelingt, läuft er dem Taugenichts Tyler (Shia LaBeouf) über den Weg. Der will ebenfalls fort aus der Gegend, hat er sich doch einen rabiaten Krabbenfischer zum Todfeind gemacht. Und so reisen die zwei das Küstengebiet von North Carolina runter, auf der Suche nach Salt Water Rednecks Wrestlingschule. Pflegerin Eleanor ist ihnen auf den Fersen.

Wie Zak, so hatte auch sein Darsteller Zack Gottsagen einen Traum: Der Mann mit Down-Syndrom wollte Schauspieler werden. In einem Darstellerkurs für Behinderte lernte er die Filme­macher Tyler Nilson und Michael Schwartz kennen – und überredete sie, ihm diese Geschichte auf den Leib zu schreiben, eine Art Upgrade von Mark Twains «Huckleberry Finn». In den USA wurde «The Peanut Butter Falcon» zum Hit.

Das kam uner­wartet, aber verdient: Der Film wird nie pater­nalistisch oder kitschig und schildert Zaks Behinderung durchaus mit Witz. Dass die Handlung teils arg konstruiert ist, kann man verschmerzen. Auch deswegen, weil der Film die Atmos­phäre der Südstaaten beeindruckend einfängt: trübe Sümpfe und dichte Wälder, aber auch soziales Elend. Der Soundtrack aus Blue­grass-Musik und Spirituals bleibt einem noch lange im Ohr.

Ab Do 20.2. im Kino

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch