Die Kino-Übersicht der Woche

Eine sprechende Jacke, Supermodels und Playmobil: Das läuft aktuell in den Zürcher Kinos.

Peter Lindbergh machte sie zum Star: Naomi Campbell bei einem Shooting.

Peter Lindbergh machte sie zum Star: Naomi Campbell bei einem Shooting. Bild: Peter Lindbergh

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Le daimVon Quentin Dupieux, F 2019; 77 min.
Komödie

Ein Mann (Jean Dujardin), der offensichtlich von zu Hause abgehauen ist, investiert sein letztes Geld in eine Jacke. Sie ist aus echtem Hirschleder und steht ihm wunderbar. Aber sie ist anspruchsvoll und duldet keine anderen Jacken neben sich. Und dann beginnt sie auch noch zu sprechen.

Sprechende Jacken? Quentin Dupieux, als Musiker bekannt unter dem Pseudonym Mr. Oizo, ist der Regisseur, der mit «Rubber» einen Film über einen Killerpneu gedreht hat. Nichts kann absurd genug sein in seinem Werk. Aber so gelungen wie «Le daim» ist schon lange keiner seiner Filme mehr gewesen. Mit Jean Dujardin und Adèle Haenel in den Hauptrollen geht es um Besessenheit, Einsamkeit, Filmemachen – kurz: um das ganze Leben. (ml)

Houdini

Voller Absurditäten wie man es von Quentin Dupieux kennt: «Le daim» ist einer seiner Besten.

The Fall of the American Empire – La chute de l’empire américainVon Denys Arcand, Ka 2018; 128 min.
Komödie

Pierre-Paul (Alexandre Landry) weiss alles besser, er ist Doktor der Philosophie. Weil er sich aber bei Anstellungsgesprächen zu arrogant verhält, muss er als Kurier arbeiten. Als solcher wird er in einen blutigen Überfall verwickelt. Und plötzlich besitzt er zwei prall gefüllte Geldsäcke.

Der Frankokanadier Denys Arcand ist bekannt für bissige Komödien über den Zustand der Welt. Vom Titel her knüpft sein neuer Film an seinen Hit «Le déclin de l’empire américain» an, ist aber nicht wirklich eine Fortsetzung. Manchmal blitzt auch in dieser Parabel über Geld und Macht sein schwarzer Humor auf. Aber leider gibt es – die philosophische Edelprostituierte! – auch einige Altherrenklischees. (ml)

Kosmos

Bedient Klischees mit schwarzem Humor: «The Fall of the American Empire» von Denys Arcand. Video: YouTube/Filmcoopi Zürich

L’ordre des médecinsVon David Roux, F 2018; 93 min.
Drama

Simon (Jérémie Renier) ist ein aufstrebender Arzt, er hat alles im Griff: den Umgang mit seinen Lungenpatienten, die Zusammenarbeit im Spital, das Sexleben mit einer Kollegin. Eines Tages allerdings wird seine Mutter (Marthe Keller) eingeliefert. Und nichts ist mehr, wie es zuvor war.

Regisseur Roux entstammt selbst einer Arztfamilie, das ist seinem Erstling anzumerken: Im Film überzeugt weniger die grosse Geschichte, sondern die Detailgenauigkeit, mit der das Spitalleben geschildert wird. Jérémie Renier präsentiert als Doktor viele Nuancen. Und die in Hollywood und Frankreich verankerte Baslerin Marthe Keller spielt als todkranke Mutter ihre beste Rolle seit Jahren. (ml)

Arthouse Movie

Der Arzt Simon hat in «L’ordre des médecins» alles im Griff: Ein Film der durch seine Detailtreue besticht. Video: YouTube/cineworxfilmverleih

Peter Lindbergh: Women’s StoriesVon Jean-Michel Vecchiet, D 2019; 113 min.
Dokumentarfilm

Er gilt als Erfinder der Supermodels: Peter Lindbergh hat mit seinen Fotografien von Naomi Campbell, Cindy Crawford und ihren Kolleginnen die Modefotografie revolutioniert. Jean-Michel Vecchiet, Regisseur und langjähriger Freund von Lindbergh, erzählt, wie aus dem Flüchtlingskind ein Starfotograf wurde.

Man spürt, dass Vecchiet ein grosser Verehrer Lindberghs ist – dadurch fehlt teilweise die kritische Distanz. Eindrücklich sind vor allem die Szenen des energiegeladenen Lindberghs an den Sets. Am beeindruckendsten aber bleiben seine Fotos, von denen im Film zahlreiche zu sehen sind. Lindbergh schafft es, Frauen wie Kate Moss oder Uma Thurman gleichzeitig stark und zerbrechlich zu zeigen. (aho)

Kosmos

Wenn aus Models Stars werden: Der Film zu Peter Lindbergh zeigt was möglich ist, wenn man im richtigen Moment den Auslöser drückt. Video: YouTube/DCM

Playmobil: The MovieVon Lino DiSalvo, F/D 2019; 99 min.
Kinderfilm

«The Lego Movie», basierend auf dem dänischen Plastikspielzeug, war äusserst erfolgreich und hatte mehrere Fortsetzungen. Nun versucht die deutsche Konkurrenz von Playmobil gleichzuziehen. Als ihr kleiner Bruder (Ryan S. Hill) per Magie in die Playmobil-Welt gezogen wird, reist ihm Marla (Anya Taylor-Joy) hinterher, um ihn zu retten. Wie sich herausstellt, wurde der Junge von einem verrückten Kaiser (Stimme: Adam Lambert) entführt, der ihn in seiner Arena antreten lassen will. Der Verleih zeigt bei uns die internationale Produktion nur in der deutschen Synchronfassung.

Abaton, Arena, Capitol

Playmobil – Der Film: Spielfiguren zum Leben animiert. Video: YouTube/Impuls Movies

Erstellt: 07.08.2019, 14:31 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die Open-Air-Kinos in Zürich

Es ist die Zeit der Freiluftkino – wir bieten eine Übersicht, wo man jetzt draussen Filme schauen kann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...